Handgranatenanschlag auf Unterkunft

Anschlag galt wohl den Wachleuten

Eine Handgranate wurde Ende Januar in Villingen-Schwenningen auf ein Flüchtlingsheim geworfen. Jetzt nahm die Polizei vier Verdächtige fest.

Ein Polizeibeamter zeigt eine Handgranate bei einer Pressekonferenz

Der Leitende Kriminaldirektor Stenger führt die M52-Handgranate vor (29.1.16). Foto: dpa

VILLINGEN-SCHWENNINGEN/BERLIN dpa | Nach dem Anschlag mit einer Handgranate auf eine Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen haben die Ermittler vier Verdächtige gefasst. Die Spur führt ins Sicherheitsgewerbe. Ein fremdenfeindliches Motiv schließen Polizei und Staatsanwaltschaft nach Angaben vom Dienstag aus. Drei Männer im Alter von 23, 27 und 37 Jahren kamen in Untersuchungshaft. Die Handgranate war Ende Januar auf das Gelände der Erstaufnahmestelle geworfen worden und neben einem Container des Sicherheitsdienstes gelandet. Sie explodierte nicht.

Details zu den Hintergründen nannten die Ermittler nicht und verwiesen auf ermittlungstaktische Gründe. „Allerdings dürften Konflikte, die zwischen den im Schwarzwald-Baar-Kreis tätigen Sicherheitsunternehmen bestehen, die Ursache sein“, hieß es in der Mitteilung des Polizeipräsidiums Tuttlingen. Die Verdächtigen hätten überwiegend einen osteuropäischen Migrationshintergrund.

Die Polizei war bei Durchsuchungen auch mit Hilfe von Spezialkräften gegen die Verdächtigen vorgegangen. Gegen drei der vier Männer wurden Haftbefehle wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erlassen. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, weitere Spuren müssten ausgewertet werden.

Bei dem Anschlag wurde seinerzeit niemand verletzt. Die Granate war neben einem Container, in dem sich drei Wachleute aufhielten, liegen geblieben. Laut Landeskriminalamt war sie mit Sprengstoff gefüllt und über den Zaun der Einrichtung geworfen worden.

In den vergangenen Tagen sei es der eingerichteten Sonderkommission „Container“ gelungen, Hinweise auf die im Sicherheitsgewerbe arbeitenden Tatverdächtigen zu gewinnen und einen Tatverdacht zu konkretisieren. Bei den Ermittlungen wurde die Sonderkommission durch Spezialisten des Bundeskriminalamtes, des Landeskriminalamtes und des Verfassungsschutzes unterstützt.

Rassistische Gewalt steigt an

Gleichzeitig beobachten Politik und Polizei mit Sorge die steigende rechte Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland. Unter den vielen Attacken sind auch Anschläge, bei denen der Tod von Menschen in Kauf genommen wurde. Einige Beispiele:

28. Januar 2016 – Barsinghausen bei Hannover, Niedersachsen: Bei zwei Brandanschlägen innerhalb weniger Tage wird zuerst der Rohbau eines Flüchtlingswohnheims zerstört, danach gehen vier Dienstwagen der Stadt in Flammen auf.

27. Januar – Schmölln, Thüringen: Etwa 15 Jugendliche attackieren zwei junge Flüchtlinge. Sie werden durch Schläge ins Gesicht und eine Bierflasche auf den Kopf verletzt.

22. Januar – Ense, Nordrhein-Westfalen: Auf eine Unterkunft für Flüchtlinge werden mehrere Schüsse abgefeuert. Verletzt wird niemand. Der Staatsschutz ermittelt und stellt mehrere Projektile sicher.

10. Januar – Köln, Nordrhein-Westfalen: Rechte Schlägertrupps nehmen die Attacken auf Frauen in der Silvesternacht zum Anlass, um in Köln willkürlich männliche Ausländer zu verprügeln. Die Polizei berichtet von mehreren Verletzten.

4. Januar – Dreieich, Hessen: Am frühen Morgen wird mehrfach auf ein Flüchtlingsheim gefeuert. Ein 23-Jähriger wird durch Schüsse auf das Fenster seines Zimmers am Bein verletzt.

22. Oktober 2015 – Havixbeck, Nordrhein-Westfalen: In einem Linienbus beschimpft ein 52-Jähriger einen Albaner mit ausländerfeindlichen Parolen und verletzt ihn durch einen Stich in die Brust.

3. Oktober – Altena, Nordrhein-Westfalen: Nach einem Brandanschlag auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus droht zwei mutmaßlichen Tätern eine Verurteilung wegen versuchten Mordes.

29. August – Salzhemmendorf, Niedersachsen: Bei einem nächtlichen Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft wird ein Brandsatz durch ein geschlossenes Fenster in eine Wohnung geschleudert. Ein Teppich und eine Matratze geraten in Flammen. Eine Frau aus Simbabwe und ihre drei kleinen Kinder, die nebenan schlafen, bleiben unverletzt. Gegen drei Tatverdächtige wird Anklage wegen versuchten Mordes erhoben.

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben