Harald Schmidt jetzt auf Sky

Die letzte Glühbirne

In seiner neuen Show solidarisiert sich Dirty Harry unter anderem mit den Flugbegleiterinnen: Er gießt sich jetzt einfach selbst den Kaffee in den Schritt.

Harald Schmidt macht jetzt auf "Sky".  Bild: dpa

„Wie soll Thommy ,Wetten, dass...' schaden, wenn er es nicht mehr moderiert?“ Es gibt immer noch Fragen, die nur Harald Schmidt stellt: Fragen, die die ganze Markus Lanz- bzw. ZDF-Affäre um ein gesagtes oder nicht gesagtes „Nicht“ radikal erden. Und von solchen Fragen dreht „die letzte Glühbirne“ im deutschen Fernsehen – wie es in der Sky-Anmoderation seiner neu beheimateten Show hieß – natürlich gnadenlos weiter.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Da wird dann „nicht zurückgeschossen“ (A.Hitler), da ist die Rente eben „nicht sicher“ (N. Blüm) und da hat natürlich auch niemand die Absicht „nicht eine Mauer zu errichten“ (W.Ullbricht).

Wenn man sich fragen will, was Harald Schmidt bei Sky zu suchen hat außer Geld – das er nach eigener Aussage schon lange nicht mehr braucht – dann gibt es eine einfache Antwort. Warum soll der Sky-Lounge-Wirt in der Pause eines Champions-League-Spiel nicht (!) die Antrittsgags von Dirty Harry laufen lassen, während sich die Meute am Tresen um Getränkenachschub balgt?

Das passt doch wie das Bier zum Ball – gerade wenn Schmidt verkündet, er habe sich am Morgen aus Solidarität mit den streikenden Flugbegleiterinnen selbst den heißen Kaffee in den Schritt gegossen. Und in die Strategie von Sky-Programmchef Gary Davey, der in Bezug auf Schmidt verkündete, konsequent „Qualität und nicht Quote in den Mittelpunkt stellen zu wollen“, passt Schmidt mit seinen gerade mal 60000 Zuschauern auch perfekt. Davey spricht übrigens kaum Deutsch. Wenn er es bei Schmidt lernt, hat er auf jeden Fall was zu lachen. 

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein