Hetzvideo von Evangelikalen gedreht

Rechte christliche Fanatiker

Das Video „Unschuld der Muslime“ wurde offenbar von rechten US-Evangelikalen und anderen christlichen Extremisten gedreht. Die Crew wusste davon nichts.

Proteste gegen den Film „Unschuld der Muslime“ in Teheran.  Bild: dpa

BERLIN taz | Drei Tage nach Beginn der Proteste gegen das unter dem Titel „Unschuld der Muslime“ veröffentlichte Video ist die Frage, wer eigentlich hinter dem Streifen steht, noch immer offen. Sicher scheint nur: Die ersten Berichte, der Macher sei ein 52-jähriger in den USA lebender israelischer Jude namens Sam Bacile, sind falsch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Sam Bacile“ gibt es nicht, wahrscheinlich auch nicht die angeblich „100 Juden“, die für die Herstellung des Films insgesamt fünf Millionen US-Dollar gespendet haben sollen – und womöglich gibt es auch gar keine Zwei-Stunden-Filmversion des lediglich als „Trailer“ deklarierten 14-minütigen Youtube-Clips, der jetzt im Zentrum der Aufregung steht.

Bisherige Recherchen von US-Medien und der Nachrichtenagentur AP legen nahe: Kein Sam Bacile, keine Israelis, keine Juden – stattdessen evangelikale US-Rechte im Verbund mit christlichen Extremisten aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens könnten hinter dem Video stecken.

AP stieß auf mehrere Personen, die an der Herstellung des Films beteiligt waren. Im Zentrum steht Nakoula Basseley Nakoula, ein polizeibekannter Betrüger. Der 55-Jährige sagte, er sei koptischer Christ, habe die Logistik für das Video bereitgestellt.

Erstaunliche Ähnlichkeit der Namen

Er sei allerdings nicht der Regisseur gewesen – das sei Sam Bacile. Dessen vorgebliche Handynummer führte AP allerdings wiederum zur Adresse Nakoulas außerhalb von Los Angeles, und dessen zweiter Name „Basseley“ klingt womöglich nicht zufällig sehr ähnlich wie Bacile.

Unterstützt wurde die Produktion auch durch den radikal-evangelikalen Ex-Marine Steve Klein. Er habe beim Drehbuch geholfen, sagte Klein der Los Angeles Times und bestätigte, „Sam Bacile“ sei nur ein Pseudonym. Über Klein gibt es beim Southern Poverty Law Center, jener Nichtregierungsorganisation, die Hassgruppen in den USA beobachtet, ganze Dossiers – von antiislamischen Aktivitäten über Proteste gegen Abtreibungskliniken bis hin zu Verbindungen zur rechten Minutemen-Bewegung selbsterklärter Grenzschützer reicht das Repertoire.

Aber offenbar wurde nicht nur die Öffentlichkeit über die Identität der Filmemacher getäuscht – selbst Filmcrew und Schauspieler wurden im Unklaren darüber gelassen, an was sie da mitwirken.

Der Los Angeles Times soll eine Erklärung der gesamten Crew vorliegen, die sich von dem Film distanziert und die Ereignisse bedauert, die er ausgelöst hat. Die Schauspieler seien für ein Filmprojekt unter dem Titel „Wüstenkrieger“ gecastet worden, eine mutmaßliche Satire über das Leben im Orient vor 2.000 Jahren. Alle den Propheten Mohammed beleidigenden Äußerungen seien nicht so gedreht und gesprochen, sondern nachträglich überblendet worden.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben