Hohe Erwerbsquote bei Über-60-Jährigen

Roboten bis zur Rente

In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen, die über 60 Jahre alt sind – doppelt so viele, wie vor 20 Jahren. Auch bei den Jüngeren stieg die Erwerbsquote an.

Ältere Erwerbstätige: Arbeiten statt entspannen heißt es für immer mehr Über-60-Jährige.  Bild: dpa

NÜRNBERG afp | Die Erwerbsquote der 60- bis 64-Jährigen hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Nach einer am Montag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung arbeiteten 1991 nur 20,8 Prozent der Menschen dieser Altersgruppe. 2010 waren es demnach schon 44,2 Prozent.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Entscheidend zu dem Anstieg beigetragen habe, dass inzwischen mehr Frauen arbeiten als früher. Auch ein besserer Gesundheitszustand bei den Älteren und die veränderten Regelungen bei der Frühverrentung und dem Vorruhestand hätten dazu beigetragen.

Die steigende Erwerbsquote der Frauen und Älteren reicht laut IAB aber nicht aus, um den demografischen Wandel langfristig auszugleichen. Die Zahl der sogenannten Erwerbspersonen, also die Summe aus Erwerbstätigen und Arbeitsuchenden, werde auf jeden Fall sinken. Bei realistischen Annahmen zur Entwicklung der Erwerbsbeteiligung und zur Zuwanderung werde der Rückgang bis 2025 gut drei Millionen und bis 2050 sogar rund zehn Millionen betragen.

Die Erwerbsquote aller Menschen zwischen 15 und 64 Jahren in Deutschland stieg in dem untersuchten Zeitraum von 71,1 Prozent 1991 auf 76,5 Prozent 2010. Obwohl durch den Geburtenrückgang die Zahl der 15- bis 64-Jährigen um 1,2 Millionen gesunken sei, gab es dadurch 1,9 Millionen Erwerbstätige und Arbeitssuchende mehr als vor zwanzig Jahren.

Gleichzeitig habe sich die Altersstruktur deutlich verschoben. Zuletzt waren 58 Prozent der Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden älter als vierzig Jahre, 1991 lag der Anteil der Über-40-Jährigen erst bei 44 Prozent.

 
06. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben