Israelische Militäraktion im Westjordanland

Eine dritte Intifada droht

Fünf Tote bei der Suche nach drei Entführten: Der palästinensische Widerstand dagegen wächst. Auch die eigene Führung wird kritisiert.

Einer von bisher zehn Toten: Trauernde tragen am Sonntag den Leichnam von Ahmed Saoud durch Nablus. Bild: ap

JERUSALEM taz | Fünf tote Palästinenser und Dutzende Verletzte sind die vorläufige Bilanz der israelischen Militäroperation im Westjordanland. Seit zehn Tagen suchen die Soldaten nach den drei entführten Religionsschülern, ohne dass die Nachrichtendienste eine erkennbaren Spur folgen. Auf beiden Seiten liegen die Nerven blank.

Mit jedem weiteren Tag von Ausgangssperren, Häuserzerstörungen, Verhafteten und weiteren Toten wächst die Bereitschaft zum Widerstand gegen die groß angelegten Razzien im Westjordanland. „Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Intifada“, fürchtet der unabhängige palästinensische Politiker und Menschenrechtler Mustafa Barghuti. Die Palästinenser würden indes nicht mit Gewehren und Bomben kämpfen, wie während der Zweiten Intifada, sondern sich „wieder dem Volksaufstand“ zuwenden.

Der Protest einiger aufgebrachter Palästinenser richtete sich am Wochenende auch gegen die eigene Führung, weil sie mit Israels Sicherheitsapparat kooperiert. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hält weiter daran fest, dass islamistische Hamas hinter der Entführung steht. Neben den Verhaftungen auch von politischen Köpfen der Hamas im Westjordanland griff die Luftwaffe wiederholt Ziele im Gazastreifen an. Außerdem verschärften die Gefängnisbehörden die Haftbedingungen für Hamas-Aktivisten. Die Männer dürfen während der WM-Spiele nicht in die Fernsehräume, und die Besuche ihrer Familien wurden reduziert oder komplett gestrichen.

Mustafa Barghuti spricht von einer „Kollektivstrafe, nicht nur gegen die Hamas, sondern gegen das gesamte palästinensische Volk“. Die Zahl der Verhafteten, so sagt er, übersteige bisher bereits die Zahl von 430 Palästinensern. Mehr als 2.200 Häuser seien durchsucht worden und „fünf Universitäten, zwei davon zweimal“. Barghuti hegt keine Zweifel daran, dass Israel das „politische Ziel verfolgt, die palästinensische Einheit [von Hamas und Fatah] zu brechen“. Er appelliert an die eigene Führung, die Sicherheitskooperation mit Israel zu beenden. Es ginge nicht an, dass „die israelischen Soldaten in unsere Städte einmarschieren und die palästinensische Polizei komplett verschwindet“. Präsident Mahmud Abbas zeigte sich angesichts des bevorstehenden Ramadans ebenfalls besorgt.

 

Hier verfolgen wir die jahrzehntelangen Bemühungen um dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben