Jugendprotest im Bundestag

Angekettet for future

Am Montag demonstrierten junge AktivistInnen im Bundestag für mehr Repräsentation und Mitsprachrecht von Kindern und Jugendlichen.

Eine Schülerin hat sich im Rahmen einer Protestaktion an das Geländer in der Bundestagskuppel angekettet.

Die AktivistInnen fordern einen Jugendrat und das Kinderwahlrecht Foto: Christian Mang

BERLIN taz | Fast gehen sie als übliche Jugendgruppe auf Bundestagsexkursion durch. Sie lümmeln am Geländer, schießen Selfies und scherzen miteinander. Ein französischer Tourist sieht genauer hin und zückt sein Handy. Vielleicht bemerkt er die nervösen Blicke der acht Jugendlichen, die gleichmäßig verteilt in der Bundestagskuppel stehen. Oder hat er bereits die dünnen, versteckten Metallketten zwischen den Handgelenken der einzelnen Jugendlichen und dem Geländer entdeckt?

Als die länglichen Banner runterrollen, drückt der Franzose auf den Auslöser. „Fridays for Future“, und „Jugendrat mit Zukunftsveto“ steht mit schwarzer Farbe drauf. Einen Augenblick später beginnt der Sprechchor: „Wir sind hier, wird sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“

Die AktivistInnen, zwischen 17 und 22 Jahren alt, haben sich im Bundestag angekettet, um politisches Mitspracherecht und mehr Repräsentation für die Jüngsten in der Gesellschaft zu fordern. Sie wollen einen Jugendrat, der die Bundespolitik berät und ein Kinderwahlrecht, nach dem Kinder wählen dürfen, sobald sie sich zur Wahl anmelden. Schließlich seien sie es, die später durch die Entscheidungen von heute betroffen seien. „Wir wollen nicht mehr gezwungen sein, den Erwachsenen in dieser Gerontokratie vertrauen zu müssen“, ruft die Sprecherin Tracy Osei-Tutu den touristischen BesucherInnen der Reichstagskuppel zu.

Nicht alle Minderjährigen wollen verfrühtes Wahlrecht

Den AktivistInnen bleibt überraschend viel Zeit, bis die ersten Sicherheitskräfte eintreffen. Nach etwa einer Stunde, werden die SchülerInnen und StudentInnen nach und nach von der Polizei abgekettet und weggeführt. Im Gewahrsam werden sie erfahren, dass ihnen eine Anzeige unter anderem wegen Hausfriedensbruch droht.

Das Publikum in der Bundestagskuppel reagiert verhalten auf die Aktion. Viele internationale TouristInnen verstehen die Parolen nicht. In den SchülerInnengruppen herrscht sogar Skepsis. Eine Zehntklässlerin aus dem Saarland fände eine Herabsetzung des Mindestalters bei Wahlen nur bei früherer politischer Bildung sinnvoll. Sie weist auf Jugendwahlen hin, aus denen mitunter „komische Ergebnisse“ hervorgehen. Ihr Mitschüler zweifelt ebenfalls. Die meisten Kinder und Jugendlichen wären „noch nicht zu politischen Einschätzungen fähig“.

Erstaunlich reflektiert für Jugendliche, die eigentlich noch zu jung für politische Urteile sein wollen.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune