Kandidaten-Debatte der Republikaner

Attacken gegen Rubio und Cruz

Bei der TV-Debatte der Republikaner geht es wie gewohnt hoch her. Donald Trump ist nach seinem Boykott auch wieder zurück und erklärt, wie hart er foltern lassen will.

Die Silhouetten von Marco Rubio und Donald Trump in einem TV-Studio

Der eine macht Druck, der andere kriegt ihn ab: Donald Trump (rechts) und Marco Rubio. Foto: ap

MANCHESTER/NEW HAMPSHIRE ap | Die Senatoren Ted Cruz und Marco Rubio haben bei der Fernsehdebatte der republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber heftige Kritik einstecken müssen. Während sich Rubio am Samstag politische Unerfahrenheit vorhalten lassen musste, geriet Cruz in die Schusslinie, weil sein Team vor der ersten Vorwahl in Iowa Gerüchte über den Ausstieg seines Konkurrenten Ben Carson in die Welt gesetzt hatte. Mit von der Partie war auch wieder Immobilienmogul Donald Trump.

Bei der ersten Vorwahl, den sogenannten Caucuses in Iowa, hatte Cruz den in Umfragen führenden Trump überraschend geschlagen. Seine Konkurrenten führten das auch darauf zurück, dass sein Team die Wähler aufgerufen hatte, statt für den angeblich aufgabebereiten Carson lieber für Cruz zu stimmen. Beide Kandidaten hatten insbesondere um die Unterstützung der in Iowa stark vertretenen evangelikalen Wähler gebuhlt. Am 9. Februar stehen die Vorwahlen in New Hampshire an.

Carson hielt Cruz vor, die „Ethik Washingtons“ zu verfolgen. Diese Ethik besage: „Wenn es legal ist, tut man eben, was man tut, um zu gewinnen.“ Cruz bat um Entschuldigung für die Aktion seines Kampagnenteams.

Einen harten Stand hatte auch der in Iowa drittplatzierte Rubio. Vor allem seine regierungserfahrenen Mitbewerber Jeb Bush, Chris Christie und John Kasich schossen sich auf den Senator von Florida ein. Sie brauchen für das Überleben ihrer Kandidaturen ein starkes Ergebnis bei der nächsten Vorwahl in New Hampshire.

Christie warf Rubio vor, noch nie in eine „folgenreiche Entscheidung“ involviert gewesen zu sein, „bei der man zur Rechenschaft gezogen werden“ könne. Der 44-Jährige sei oft schlecht informiert und sage dann nur das, was ihm seine Berater aufgeschrieben hätten.

Trump will Waterboarding und Schlimmeres

Bush sagte, Rubio sei zwar ein begabter Politiker. Doch rate er den Wählern davon ab, jemandem die Verantwortung im Weißen Haus zu übertragen, der noch in seiner ersten Amtszeit als Senator stehe. „Wir haben es schon auf die alte Weise versucht, mit Barack Obama und hochfliegender Rhetorik“, sagte Bush. Obama war vor Ablauf seiner ersten Amtszeit als Senator zum Präsidenten gewählt worden.

Rubio konterte, bei Obama gehe weniger um Erfahrung als um die Ideologie. Er hatte allerdings Mühe, seine Kehrtwende bei einem Einwanderungsgesetz zu erklären, das er im Senat zunächst unterstützt hatte. Der Entwurf, der Millionen von illegal in den USA lebenden Migranten zu einem Bleiberecht verholfen hätte, sei nicht durchsetzbar gewesen, räumt er ein. Als Präsident werde er einen ähnlichen Vorstoß nicht verfolgen.

Trump hatte bei der vorherigen Debatte gefehlt, weil ihm eine Moderatorin des Senders Fox News missfiel. Diesmal bekräftigte er seine Forderung nach einem vorläufigen Einreiseverbot für Muslime und einer Abschiebung aller illegal in den USA lebenden Migranten. Zudem würde er als Präsident als Verhörmethode für Terrorverdächtige wieder auf Waterboarding zurückgreifen und auf noch „viel schlimmere“ Praktiken.

Auf die Frage, wie er auf den kurz zuvor bekanntgegebenen Raketentest Nordkoreas reagieren würde, antwortete Bush, er würde im Interesse der Sicherheit der USA präventive Angriffe anordnen. Trump wollte sich auf die Zusammenarbeit mit China verlassen und Cruz sagte, ohne umfassende Geheimdienstinformationen wolle er sich dazu nicht äußern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben