Kanye West und seine These zur Sklaverei

Die Sache mit dem Denken

Der Rapper mit einer Vorliebe für Trump und krasse Äußerungen hat einen neuen Skandal losgetreten. Diesmal geht es um die Sklaverei.

Kanye West in weißem Hemd spricht ins Mikrophon und gestikuliert dabei

Alternative Fakten hat Kanye nicht erst von Trump lernen müssen Foto: dpa

Genie und Wahnsinn – eine vielbesungene Kombination, manchmal jedoch eine zu extreme Diagnose. Vielleicht verkörpert Kanye West eher die Synthese von Talent und abgrundtiefer Dummheit. Der Rapper, der Skandale am Fließband produziert und damit eine weitere Gemeinsamkeit mit seinem „boy“ Donald Trump verbuchen kann, hat in einem Live-Interview mit dem US-Portal TMZ ein neues denkwürdiges Statement von sich gegeben: „Wenn man von über 400 Jahre langer Sklaverei hört: 400 Jahre lang? Das klingt für mich nach eigener Wahl.“ Er bezeichnete sich in diesem Zusammenhang als Freidenker.

Freie Gedanken sind schön und gut, es kommt aber die Frage auf, ob wir Sterblichen vielleicht auf einem anderen Planeten leben als der Künstler, dessen Songtitel schon mal bescheidene Titel wie „I am a God“ tragen. Wahrscheinlich aber eher nicht: Als Kanye die Mitarbeiter ins TMZ-Büro fragte, ob sie ähnlich denken wie er, kommentierte Mitarbeiter Van Lathan: „Ich denke, du denkst überhaupt nicht.“

Weiter sagte Lathan: „Du hast eine große Verantwortung, Bruder. Der Rest von uns muss in der Gesellschaft mit diesen Bedrohungen und der Ausgrenzung leben, die mit 400 Jahren Sklaverei einhergehen, die du als freie Wahl unserer Leute bezeichnest.“ Er fühle sich unglaublich verletzt.

Auch auf Twitter formierte sich innerhalb kürzester Zeit unter #IfSlaveryWasAChoice der Widerstand. CNN-Kommentatorin Symone D. Sanders twitterte etwa, West sei eine gefährliche Karikatur einer frei denkenden Person in Amerika und sie könne nicht glauben, dies sagen zu müssen, aber Sklaverei sei weit entfernt von einer Wahl gewesen.

Zahlreiche User nutzen die Chance unter dem zwischenzeitlich weltweit trendenden Hashtag fantasievolle Memes zu posten, die ein Nutzer mit den Worten kommentierte: „Kanye ist vielleicht durchgeknallt, aber #IfSlaveryWasAChoice ist extrem witzig“.

Der Rapper, der bekanntermaßen ein allergisches Verhältnis zu Kritik hat, räumte später auf Twitter ein, dass er natürlich wisse, dass Sklaven nicht aus freien Stücken auf ein Boot verfrachtet wurden. Später fügte er jedoch hinzu: „Aber so lange in dieser Position zu bleiben, obwohl wir eine große Masse auf unserer Seite hatten, zeigt, dass wir mental gefangen waren.“ Kanye erinnerte auch einmal mehr daran, dass er ein freier Denker sei.

Ein Freier vielleicht, ein Großer nicht: Vor seinem Statement zur Versklavung hatte Kanye im Interview wieder einmal seine Unterstützung für Trump bekräftigt und erklärt, warum er ein Foto von sich gepostet hat, auf dem er eine „Make America Great Again“-Kappe trägt: „Ich fühle eine Freiheit darin Dinge zu tun, über die jeder sagt, dass du es nicht tun sollst.“ Lieber Kanye, niemand hat gesagt, dass du dein Hirn nicht nutzen sollst.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben