Kasai-Konflikt im Kongo

Flüchtlingselend im Diamantengebiet

Zehntausende Menschen fliehen aus Kongos jüngstem Bürgerkriegsgebiet nach Angola. Dort sind die Bedingungen verheerend.

Kongolesische Frauen, Kinder und Männer auf der Flucht

300 bis 500 Kongolesen überqueren pro Tag die Grenze nach Angola auf der Flucht vor Gewalt Foto: dpa

LONDON taz | Viele sind tagelang zu Fuß durch die Savanne unterwegs, sie haben tiefe Wunden von Machetenhieben, Verbrennungen oder sind Opfer brutaler Vergewaltigungen gewesen, berichten Helfer. 300 bis 500 Flüchtlinge pro Tag überqueren seit Wochen die Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Angola, auf der Flucht vor der Gewalt in Kongos Region Kasai. Der Krieg zwischen Armee und lokalen Milizen dort hat seit August 2016 über 1,3 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

30.000 Kasai-Flüchtlinge sind laut UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mittlerweile in Angola gelandet. Es werden täglich mehr, und es gibt auf angolanischer Seite kaum Kapazitäten, um sie zu versorgen. „Die Flüchtlinge leben unter sehr schlechten Bedingungen in überfüllten Aufnahmezentren“, mahnt das katholische Hilfswerk Jesuit Relief Services (JRS). Sie landen in der grenznahen Stadt Dundo, Hauptstadt der Provinz Lunda Norte. 17.000 seien in einem ehemaligen Früchtemarkt am Stadtrand untergebracht, 2.500 in einem ehemaligen Lagerhallenkomplex einer Diamantenfirma. 4.000 seien von Stadtbewohnern aufgenommen worden. Seit der Erstellung der JRS-Übersicht sind weitere gekommen.

Das UNHCR versucht, in Zusammenarbeit mit Angolas Regierung neue Flüchtlingslager weiter weg von der Grenze zu öffnen, aber dann stellt sich das Problem, wie die Leute in dieser kaum erschlossenen Region dort hinkommen.

Die angolanischen Behörden stehen einem Zustrom aus dem Kongo nicht sehr offen gegenüber. Lunda Norte ist Angolas wichtigste Diamantenprovinz und war im Bürgerkrieg der 1990er Jahre eine Hochburg der einst von Apartheid-Südafrika unterstützten Unita-Rebellen; seitdem veranstalten Angolas Sicherheitskräfte regelmäßig Razzien und Massendeportationen, um illegal eingereiste Diamantenschürfer aus dem Kongo wieder außer Landes zu schaffen.

30.000 Geflüchtete sind schon in Angola – es werden täglich mehr

Ein schnelles Ende des Flüchtlingsandrangs ist nicht zu erwarten. Zwar ist der Kasai-Konflikt nach Darstellung der kongolesischen Regierung beigelegt, aber die Rachefeldzüge des Militärs gegen mutmaßliche Rebellenunterstützer gehen weiter. „Jede Woche melden lokale Quellen Dutzende Tote und das Niederbrennen von Häusern, Schulen und Gesundheitseinrichtungen“, heißt es in einem neuen UN-Bericht.

Aufgrund der andauernden Konflikte konnte bislang auch die Neuregistrierung der kongolesischen Wähler nicht in den Kasai-Provinzen durchgeführt werden. Sie soll eigentlich bis Ende Juli abgeschlossen sein, wenn die 2016 verschobenen Wahlen noch dieses Jahr stattfinden sollen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de