Kein Alkohol in Hamburgs ÖPNV

Trink nicht in Bus und Bahn

Nun wird hart durchgegriffen: Wer in Hamburgs Bussen und Bahnen säuft, muss fortan mit Ärger und Bußgeld rechnen. Aber was soll das Verbot bringen?

Soooooooo nicht! Bild: dpa

HAMBURG taz | Hamburg nimmt den Kampf auf gegen den Alkohol. In öffentlichen Verkehrsmitteln dürfen ab heute keine Getränke mehr konsumiert werden, die dafür sorgen können, dass Leute ausrasten und alle Konventionen vergessen: dass sie in die Ecke urinieren, über Sitzbänke kotzen, Menschen anlallen oder verprügeln. Wer gegen das Alkoholverbot verstößt, wird zunächst nur verwarnt. Ab dem 1. Oktober aber muss der Kriminelle mit einer Buße von 40 Euro rechnen. Aber warum eigentlich?

Die bisherige Regelung, besoffene Krawallanten nicht befördern zu müssen, genügt offenbar nicht mehr. Nun soll das Übel an der Wurzel gepackt werden. Der Hamburger Verkehrsverbund stellt 110 zusätzliche Sicherheitskräfte ein, um das Alkoholverbot durchzusetzen. Insgesamt sollen mehr als 500 Fahrkartenkontrolleure und Sicherheitsmitarbeiter nicht nur Tickets überprüfen und Präsenz markieren, sondern mit Auge und Nase gegen die Ethanolgefahr vorgehen. Nichts nützen soll es, den Schnaps zur Tarnung in eine Flasche Fanta abzufüllen, kündigt ein Sprecher des Verkehrsverbundes an.

Auch in anderen Städten ist es verboten, in Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs Alkohol zu konsumieren. In München oder Frankfurt werden aber keine Bußgelder ausgesprochen. In Berlin ist Alkohol im öffentlichen Nahverkehr erlaubt, weil es zum "Lifestyle" der Stadt gehöre, wie ein Sprecher des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg sagt. In Hamburg soll das anders sein. Das Alkoholverbot ist der bisher letzte Schritt der Offensive einer Stadt, die sich säubern will: weg mit Bierflaschen, weg mit Kippen, weg mit Pennern und Obdachlosen. Was das Erscheinungsbild stört, wird verfolgt.

Seit Sommer 2009 darf auf der Reeperbahn, der weltweit bekannten Sündenmeile der Stadt, am Wochenende nur noch aus Pappbechern getrunken werden. Das Polizeiaufgebot ist derart groß, dass sich alle an die Regel halten. Gegen das Passivraucherschutzgesetz wurden allein im vergangenem Jahr 338 Verstöße festgestellt. Denn in Hamburg darf in Gaststätten, die auch Speisen anbieten, nicht geraucht werden.

Obdachlose haben hier einen besonders schweren Stand. Schon vor Jahren hat die Stadt mit klassischer Musik aus Lautsprecherboxen versucht, Obdachlose und Junkies aus dem Hauptbahnhof zu vertreiben. Die Wohnheime sind im Winter so überfüllt, dass die Stadt die Bedürftigen auch mal in einem Bunker einquartiert. Ausländische Obdachlose werden auch im Sommer nach drei Nächten aus den Notunterkünften geworfen. Für Touristen habe man keinen Platz, sagt die Sozialbehörde.

In diesem Jahr trägt Hamburg den Titel der europäischen Umwelthauptstadt. Da kann man nichts gebrauchen, was den Ruf des sauberen Hanseaten trübt. Allem Dreckigen, Stinkenden, Hässlichen wird der Kampf angesagt. So bleibt auch alles Spannende auf der Strecke - und der Alkohol auch.

Der Moment, in Hamburg vom Ende der Spaßgesellschaft sprechen zu müssen, ist mit derlei Maßnahmen nicht mehr fern. Infrage gestellt wird aber auch die Mündigkeit der Bürger. Die große Mehrheit kann selbst abschätzen, wo alkoholgetränkte Partys angebracht sind. Und eigentlich weiß auch ein jeder, dass auf den Mitmenschen Rücksicht genommen werden sollte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben