Kentucky Fried Chicken in Tibet

Nuggets gegen des Dalai Lama Willen

Als erste westliche Fast-Food-Kette hat KFC eine Filiale in Tibet eröffnet. Und das, obwohl Seine Heiligkeit der Dalai Lama das gar nicht witzig findet.

eine Frau nimmt ein paniertes Hühnerbein aus einer Pappschachtel

Jetzt auch in Lhasa: unbuddhistische Hähnchenkeule.  Foto: ap

BERLIN taz | Die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) hat ihre erste Filiale in Tibet eröffnet. Damit ist KFC die erste westliche Imbisskette, die ein Schnellrestaurant im Himalaja-Staat aufmacht. Die Pläne des US-amerikanischen KFC-Mutter-Konzerns Yum!, eine Filiale auf dem Dach der Welt zu errichten, sind nicht neu und sorgen schon seit langer Zeit für Kritik.

Bereits 2004 versuchte das Unternehmen, das auch die Fast-Food-Ketten Pizza Hut und Taco Bell betreibt, eine Filiale in der tibetischen Hauptstadt Lhasa zu eröffnen, und provozierte damit Proteste von Tierschützern.

Damals reagierte sogar der Dalai Lama mit einem Protestbrief an den Yum!-Geschäftsführer David Novak. Darin forderte er ihn auf, die Imbisspläne in Tibet zu verwerfen, da die Hühnermast für die Konzernprodukte grausam sei und tibetische Werte verletze. Die Einführung von Fast-Food-Restaurants in Tibet würde Leid für unzählige Tiere bedeuten. Yum! gab die Pläne letztlich auf. Offizielle Begründung: Das Geschäft in der Region lohne sich wirtschaftlich nicht.

Auch als Yum! erneut bekanntgab, eine Filiale in Lhasa zu planen, gab es Kritik. Buddhistische Gruppen hatten seit Dezember gegen die Eröffnung des Schnellimbisses protestiert. Auch die asiatische Vertretung der Tierrechtsorganisation Peta kritisierte die Yum!-Pläne heftig. Bisher gab es lediglich chinesische Fast-Food-Restaurants in Tibet. Diese hätten jedoch gezeigt, dass die Bewohner Lust auf frittiertes Hühnchen und Hamburger hätten, sagte Chen Biao, Manager des Shenli-Shidai-Shoppingcenters, in dem der KFC-Imbiss eröffnet hat.

Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, wollen nun auch weitere ausländische Ketten über Filialen in Tibet nachdenken. KFC eröffnete den ersten Laden in China bereits 1987. Mittlerweile ist die Zahl seiner Schnellrestaurants dort auf über 4.900 gestiegen. Tibet war die letzte Region innerhalb des Landes ohne einen Hühnchenimbiss des US-Konzerns.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben