Kinofilm über Radikalisierung

Kein Opfer von Verführung

Die niederländische Regisseurin Mijke de Jong erzählt in „Layla M.“ von der Radikalisierung einer jungen und ungeduldigen Frau.

Eine Frau blickt in den Spiegel während sie ihren Gesichtsschleier anlegt

Blick in den Spiegel: Radikalisierung als Antwort auf die als ungerecht und sinnlos erlebte Welt Foto: missingFILMs

BERLIN taz | Layla flitzt mit schwarzer Lederjacke und Kopftuch auf dem Fahrrad durch Amsterdam. Als Linienrichterin bei einem Fußballspiel streitet sie mit dem Schiri über ein nicht gegebenes Abseits. Auch sonst geht die achtzehnjährige Oberschülerin Konflikten nicht aus dem Weg. Besonders leicht erregt sie sich, wenn sie auf Diskriminierung und Ausgrenzung von Muslimen trifft. Auf der Straße draußen mit Demonstrationen gegen das in den Niederlanden eingeführte Burkaverbot. Oder im Netz, wo sie mit einer Gruppe Gleichgesinnter Propaganda­videos von Grausamkeiten aus Syrien und dem Irak postet.

Beim gemeinsamen Abendessen mit der einst aus Marokko eingewanderten Familie mischt die Abiturientin das Tischgespräch mit provozierend angezettelten Debatten über Nikab und Koran auf. Als dann Razzien und Festnahmen durch die Polizei die islamistische Gruppe treffen, entscheidet sich Layla für den endgültigen Schritt aus ihrem bisherigen Leben und landet nach der Blitzheirat mit einem jungen Prediger erst in der belgischen Islamisten-Szene und dann in einer kargen Bleibe in Jordanien im Vorfeld des „Islamischen Staates“.

Die zunehmende Affinität junger Frauen zum islamistischen Fundamentalismus ist angesichts dessen notorisch feindseliger Einstellung zu Frauenrechten eine irritierende Entwicklung. Seit einiger Zeit wird auch vermehrt in den Medien nach den Motiven gefragt. Als Film fand zuletzt die halbdokumentarische Arbeit „Der Himmel wird warten“ von Marie-Castille Mention-Schaar aus Frankreich Aufmerksamkeit, die von der Radikalisierung zweier Konvertitinnen aus nichtislamischen Familien erzählte.

Wie dieser Film ist auch „Layla M.“ von der Regisseurin Mijke de Jong und dem Autor Jan Eilander, der auf europäischer Ebene koproduziert wurde, schon 2016 entstanden. Er gründet seine Schilderung von Milieu und Figuren in einer mit bewegter Kamera fast dokumentarischen Inszenierung.

Eine als ausgrenzend und sinnlos erlebte Welt

Dabei liegt der Fokus auf der zuerst kraftvollen und dann gewaltsam gedrosselten Eigenbewegung seiner jungen Heldin. Denn Layla ist kein verführtes Opfer islamistischer Bauernfängerei, sondern sehr plausibel gezeichnet als unzufriedene und ungeduldige junge Frau mit dem in diesem Alter üblichen scharfen Blick für die Unzulänglichkeiten der Welt. Das verbindet ihren Erfahrungsraum mit dem der beiden FilmemacherInnen, die in der linken Szene der 1970er Jahre sozialisiert wurden.

Die Erinnerung an die damaligen Radikalisierungsprozesse machten sie neugierig auf das Jetzt. Denn vieles war gar nicht so anders als bei den jungen Islamistinnen heute: Einer als ausgrenzend und sinnlos erlebten Welt der Ungerechtigkeit und Vereinzelung kollektive Werte und Verbindlichkeiten entgegenzusetzen. Sich gegenüber erfahrener fremder Brutalität selbst zur Gewalt ermächtigen. Und bloß nicht anpassen: „Das ist genau, was die wollen, Kuffar aus uns machen, uns Angst machen, dass wir unseren Glauben verleugnen“ sagt Layla ihrem Bruder in einer Schlüsselszene.

„Layla M.“ Regie: Mijke de Jong. Mit Nora El Koussour, Ilias Addab u. a. Niederlande/Belgien/Deutschland 2017, 100 Min.

„Layla M.“ ist aber auch eine Liebesgeschichte, die Ehe mit dem zuerst schüchtern wirkenden Prediger Abdel mehr als nur ein Zweckbündnis. Die Heirat ist inszeniert als Begegnung auf Augenhöhe: So fordert Layla dem zukünftigen Ehemann in einem Videotelefonat von ihr vorformulierte Statements zu Gleichberechtigung und Freiheitsrechten ab. Und sie proklamiert explizit den eigenen Wunsch, im islamischen Ausland zu studieren und dann ihr Leben denen zu widmen, denen Unrecht widerfahren ist. Wir ahnen schon, dass diese Gelübde und ihre Wünsche spätestens dann an ihre Grenzen stoßen werden, wenn andere Männer und Mächte ins Spiel kommen.

Eine grandiose Entdeckung sind die beiden jungen Hauptdarsteller in einem auch sonst rundum überzeugenden Team. Nora El Koussour gibt Layla ungeheure Präsenz und eine Varia­bilität, die vom theatralischen Teenagerauftritt über schnippische Arroganz bis zur besorgten Ehegattin reicht. Auch Ilias Addabs Abdel schillert mit ungewöhnlichem Facettenreichtum zwischen zärtlichem Liebhaber und Machtmensch in einer Inszenierung, die mit einigen erzählerischen Ellipsen auf wache Betrachter setzt. Während Familie und Clique dabei prägnant skizziert werden, bleibt Laylas Schulleben auf ganz wenige, fast abstrakte Szenen reduziert.

Irritierend – und vermutlich nicht als Wahrnehmungsexperiment gemeint – ist die Tatsache, dass in der deutschen Synchronfassung die Personen jeweils unterschiedliche Stimmen haben, wenn sie in deutscher oder in arabischer Sprache reden, weil die Teile in arabischer Sprache original untertitelt wurden. Der Film, der 2016 von den Niederlanden für den fremdsprachigen Oscar nominiert wurde, gönnt seiner Heldin vor dem Ende neben viel Leid auch einige schöne Momente mit Kindern in einem UNHCR-Camp – und hoffentlich Erkenntnis. Genaueres darf hier nicht verraten werden. Bei einem Dokumentarfilm würde man auf ein Sequel in fünf Jahren hoffen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben