Kirmes am Karfreitag

Rummel um den stillen Feiertag

Weil „Niklas“ den Schaustellern der Bremer „Osterwiese“ hohe Umsatzeinbußen beschert hat, durfte die Kirmes am Karfreitag ausnahmsweise öffnen. Die Kirchen sind entsetzt.

Rummel am Tag von Christi Kreuzigung: Bremer Osterwiese. Bild: dpa

BREMEN taz | Während der Hamburger Dom am Karfreitag geschlossen hatte, durften die Schausteller auf der Bremer Osterwiese trotz des „stillen Feiertags“ ab 18 Uhr ihre Karussells und Buden öffnen. Auslöser für die vom Innenressort erteilte Sondergenehmigung war ausgerechnet die CDU.

Deren Kreisvorsitzender Jens Eckhoff hatte vor vier Tagen den Bremer Innensenator aufgefordert, am Karfreitag die Öffnung des Volksfestes ausnahmsweise zu erlauben. Durch Sturmtief „Niklas“ und die dadurch verursachte teilweise Schließung der Osterwiese am Montag und Dienstag seien den Schaustellern wichtige Einnahmen entgangen.

„In einer Stadtgesellschaft muss so etwas möglich sein“, sagt Eckhoff, der sich bereits seit Jahren parteiintern für die Reform der bremischen CDU zu einer „modernen Großstadtpartei“ einsetzt – nicht immer zur Freude seiner ParteikollegInnen. Auch für seinen Karfreitags-Vorstoß, sagt er, werde er sicher keine hundertprozentige Zustimmung ernten, „aber wir sind schließlich eine demokratische Volkspartei, die das im Zweifel auch mal aushalten muss“.

Dass er damit den Unmut der Kirchen auf sich zieht, nimmt Eckhoff genauso hin wie die SPD: Die habe, berichtet Rudolf Robrahn vom Bremer Schaustellerverband, zwei Tage nach dem CDU-Vorstoß die SchaustellerInnen „fast dazu aufgefordert, die Sondergenehmigung zu beantragen“. Er hofft, dass dadurch die schon mehrfach geführte Diskussion über eine grundsätzliche Öffnung der Kirmes am Karfreitag nun wieder aufgenommen wird: „Ich bin mir sicher, dass unsere Besucher sich den Karfreitag anders vorstellen als die Kirchen.“

In der Tat: In einer Stellungnahme der Bremischen Evangelischen Kirche zur aktuellen Ausnahmegenehmigung heißt es: „Wir lehnen alle Initiativen ab, aus rein politischen oder finanziellen Interessen die Axt an die Wurzel des gesetzlichen Feiertagsschutzes zu legen.“

Nicht minder empört ist die katholische Kirche in Bremen, die sogar Unterstützung vom Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode erhielt. Er findet, dass der diesjährige Karfreitag sogar besonders still hätte begangen werden müssen: „Gerade weil so viele Menschen unter dem Orkantief, unter Katastrophen und unbegreiflichen Bedrängnissen leiden, braucht es gemeinsame Zeiten der Stille und der Besinnung“, sagte er am Donnerstag.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben