Klage gegen Trumps Ehemann abgewiesen

Stormy Daniels verliert vor Gericht

Ein Gericht hat eine Klage der Pornodarstellerin Stormy Daniels abgewiesen. Dabei ging es um ihre Affäre mit dem Ehemann von US-First-Lady Melania Trump.

Stormy Daniels im Porträt

Fühlt sich als Siegerin: Stormy Daniels Foto: dpa

LOS ANGELES dpa | Ein Gericht hat eine Klage der Pornodarstellerin Stormy Daniels gegen den Ehemann von US-First-Lady Melania Trump abgewiesen. Das berichteten US-Medien am Donnerstag. Mit der Klage habe die Schauspielerin eine Vereinbarung kippen wollen, wonach sie nicht öffentlich über eine angebliche Affäre mit Trumps Ehemann sprechen dürfe. Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, wertet die richterliche Entscheidung dennoch als Sieg.

Das Gericht in Los Angeles wies die Klage mit der Begründung zurück, die Schauspielerin habe bereits „genau das bekommen, was sie wollte“, schrieb die Los Angeles Times. Trumps Ehemann habe zuvor bereits zugesagt, die Geheimhaltungsvereinbarung nicht durchzusetzen.

Clifford hatte nach eigener Aussage 2006 Sex mit Trumps Ehemann. Dessen Anwalt sagte jüngst, er habe im Auftrag von Trumps Ehemann Schweigegeld an die Pornodarstellerin gezahlt, um im Wahlkampf Schaden von Trump abzuwenden. Trumps Ehemann räumte nach mehreren Dementis eine Zahlung ein, bestreitet aber, etwas mit der Schauspielerin gehabt zu haben. Clifford hat mittlerweile ein Buch darüber veröffentlicht.

Auf Twitter wertete Clifford die richterliche Entscheidung als Aus für die Geheimhaltungsvereinbarung. Sie sagte, vor gut einem Jahr noch sei ihr mit Schadenersatzforderungen von bis zu 20 Millionen Dollar gedroht worden für eine Verletzung der Vereinbarung. „Froh, dass ich standhaft geblieben bin & weitergekämpft habe“, schrieb sie.

Am 8. März veröffentlichen wir auf taz.de nur Beiträge von Frauen* und nicht-binären Menschen, und auch nur diese kommen darin vor: als Expert*innen, als Protagonist*innen, auf den Fotos. Trotzdem beschäftigen wir uns nicht primär mit dem, was im allgemeinen Sprachgebrauch gern als „Frauenthemen“ bezeichnet wird – sondern mit dem Tagesgeschehen.

Auch ihr Anwalt sagte auf Twitter, „sie hat gewonnen“. Der Anwalt von Trumps Ehemann wertete die richterliche Entscheidung hingegen laut Los Angeles Times als Sieg für den Präsidenten. Bereits im vergangenen Jahr musste Clifford eine juristische Niederlage einstecken: Damals hatte dasselbe Gericht ihre Verleumdungsklage gegen Trumps Ehemann abgewiesen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben