Kolumne B-Note

Ohne Japan, ohne Bärte

Das WM-Finale daheim nachspielen? Das geht, weil EA Sports bei seiner „Fifa“-Reihe endlich auch Frauen mitspielen lässt. Was nicht allen gefällt.

Die deutsche Nationalmannschaft im Computerspiel "Fifa 16"

Jetzt auch virtuell: Celia Sasic und die deutsche Nationalmannschaft im Computerspiel „Fifa 16“. Foto: EA Sports / Electronic Arts

Bei „NHL 16“ werden den Spielern Bärte wachsen. Das Eishockey-Computerspiel simuliert nun auch „authentische Bartlängen, -stärken -stile und -Wachstumsraten individueller Spieler“, verkündet Publisher Electronic Arts, der ganz offensichtlich einen harten Job damit hat, für seine Sportspiel-Serien Jahr für Jahr neue Kaufanreize zu erfinden. Für das Fußball-Pendant „Fifa 16“ hat man ebenfalls etwas Tolles entdeckt: Seit 1993 läuft die Reihe und, sieh mal an, es machen ja gar keine Frauen mit!

Das ändert sich ab dem 24. September, dann lässt sich das Finale der Fußball-WM in Kanada endlich im eigenen Wohnzimmer nachspielen. Na ja … außer, wenn Titelverteidiger Japan wieder im Endspiel steht. Oder Mitfavorit Norwegen. Denn die machen nicht mit bei „Fifa 16“, überhaupt sind nur Australien, Brasilien, China, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Kanada, Mexiko, Schweden, Spanien und die USA spielbar, also gerade mal 11 der 24 WM-Teilnehmer.

Dass Weltmeister Japan fehlt, dürfte wohl lizenzrechtliche Gründe haben. Dass kein afrikanisches Team dabei ist, eher marketingtechnische. Überhaupt sind mit den 12 Teams bei weitem nicht die vielen Spielmodi der Männer möglich. Auch Frauen gegen Männer antreten lassen geht nicht – weil das ja bei der echten Fifa auch nicht passieren würde, so die Begründung. Nebenbei drückt sich Electronic Arts so um die Frage, auf welchem Männerniveau man die weltbesten Frauen einsortieren müsste und erspart sich damit mutmaßlich einigen Ärger in den sozialen Medien.

Den gab es natürlich trotzdem. Schon nach der Ankündigung im Mai hagelte es sexistische Kommentare: „Frauenfußball ist wie Pferderennen mit Eseln.“ „Auf Frauenfußball bei FIFA hab ich genau soviel bock wie auf Fußpilz.“ „Gibt es auch Trikottausch?“ „Und im Karrieremodus fallen dann die Spielerin wegen ihren Tagen aus oder was?“ Es ist ein Jammer.

Warum es so viele Fans der Fifa-Reihe einfach nicht ertragen, dass jetzt Frauen mitmachen dürfen? Weil die Entwickler dann nicht viel wichtigere Neuerungen einbauen können: „Wäre viel cooler, hätten sie sich erstmal um andere Sachen gekümmert, wie zum Beispiel 3. Bundesliga.“ Oder eben um Bärte.

.

Jahrgang 1980, lebt in Berlin und arbeitet als freier Journalist, Redakteur und Lektor, unter anderem für die taz, zeit.de und fluter.de. Schreibt Kolumnen, Rezensionen und Alltagsbeobachtungen im Feld zwischen Popkultur, Medien, Internet, Berlin, Sport und Tieren.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben