B-Note

Geht's noch?

Keine Emotionen, kaum Drama – Sachlichkeit ist angesagt. Die Italiener machen jetzt plötzlich auf seriös.

Skandalfreudig, skandalträchtig, skandalumwoben: Wieder einmal machen Wettskandale und Spielmanipulationen bei der Squadra Azzurra die Runde. Und was tun die Italiener? Sie schämen sich nicht, nein, ganz im Gegenteil.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Für sie ist der Skandal ein gutes Omen. Denn vor den Weltmeisterschaften 1982 und 2006 gab es auch Skandale, und die Italiener holten trotzdem den Titel. So viele palle muss man erst mal in der Hose haben: Ruhe bewahren, Espresso trinken, gewinnen.

2006 wischte sich noch der damalige Nationaltrainer Marcello Lippi öffentlich bei einer Pressekonferenz die Tränen aus dem Gesicht. 2012 geht es ganz ohne Emotionen. Der Nationalverteidiger Domenico Criscito wurde nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts von Spielmanipulationen aus dem Kader gestrichen. Einfach so. Eine schnelle Entscheidung, ohne großen Wirbel. Keine Emotionen, sondern Sachlichkeit. Geht’s noch?

Die Polizisten haben auch das Trainingslager der italienischen Mannschaft durchsucht. Das wirkt sich auf die Azzurri aus, heißt es in der Presse. Es ist kein Spaß mehr. Man greift sich nicht gegenseitig an, schiebt sich nicht die Schuld zu, und weinen ist auch nicht. Langweilig!

Auch die politische Seite ist seriöser denn je. „Man muss darüber nachdenken und abwägen, ob es nicht besser wäre, den Spielbetrieb für zwei bis drei Jahre ganz auszusetzen“, sagt Ministerpräsident Mario Monti.

So ernst ist also die Lage? Was ist mit dem Land passiert, in dem halbnackte Frauen im Nachmittagsprogramm tanzen, man sich streitet und wieder in den Arm nimmt, sich fast in die Fresse haut bei unterschiedlichen Meinungen? Wird der Calcio jetzt tugendhaft? Das Schlimmste am Wettskandal ist nicht die Tatsache an sich, sondern der Umgang damit. So seriös, kaum Drama, keine tränenreichen Entschuldigungen. Enttäuschend!

 

Exklusiv auf taz.de: Lesen, was Sie verpasst haben - verstehen, was Sie gesehen haben: Alle Spielberichte kurz nach Abpfiff auf taz.de/em.

10. 06. 2012

Jahrgang 1982, ist seit 2011 bei der taz. Seit November 2012 wirkt er als Redakteur bei tazzwei/medien und seit April 2013 bei der taz. am wochenende. Zuvor hat er ein Volontariat bei der taz absolviert.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein