B-Note

Cassano bastardo!!!

Italiens Nationalstürmer Antonio Cassano hat gesagt, er hoffe, dass keine Schwulen in der Mannschaft sind. Eine Antwort in einer Sprache, die Cassano sicher versteht.

Italiens Nationalstürmer Antonio Cassano hat bei der Fußball-EM mit homophoben Äußerungen für Aufregung gesorgt. „Ich hoffe, dass keine Schwulen in der Mannschaft sind“, sagte der Süditaliener am Dienstagnachmittag über das italienische Nationalteam. Kurz danach entschuldigte er sich: „Das tut mir aufrichtig leid. Ich wollte niemanden beleidigen. Schwulenfeindlichkeit ist mir absolut fremd.“

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Cassano, sei un bastardo!

Un vero figlio di puttana! Un vigliacco! Un pezzo di merda!

Hai paura dei froci in squadra? Fai bene! Ci sono. E pure tanti!

Giocano meglio di te – che non sai fare una minchia! Sei brutto con ‘sti tatuaggi del cazzo! Stai lì a fare niente, sempre con ‘sta faccia da culo! Voi fare il bullo? Prenditi un cazzo in culo allora! E taci!

Mi raccomando, stai attento sotto la doccia!!!

Hai paura per il tuo buco? Fai bene! Abbiamo il cazzo duro e grosso! Ti farà male sai?! Ti inculeremo duro e senza vaselina! Stai attento!

Noi con i cazzi grandi e belli abbiamo prima inculato le vostre moglie, mo vogliamo te. Inculeremo tutti! Tutti!

E mentre te lo spingiamo in culo, ti sputeremo su quella faccia di merda che ti ritrovi. Proprio come piace a te. Il cazzo turgido nel tuo buchino stretto. Ti piacerà! Eccome! Griderai!

Griderai!

Inculeremo tutti! Tutti!

Spero che mia mamma non leggà queste righe, mi ammazzerebbe! E tutto per colpa tua, vergognati! Ti sei già scusato – bravo. Hai paura di noi? Fai bene. Tu che sei un grande amante dei bocchini, ti ritroverai con la faccia piena di sborra.

Vattene a cagare!

***

Sehr geehrter Herr Cassano,

in aller Höflichkeit erlaube ich mir Ihnen zu antworten.

Ich verstehe Ihre Ängste und Sorgen vor uns Homosexuellen.

Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass von uns Homosexuellen nicht die geringste Gefahr für den Erfolg der italienischen Mannschaft oder gar für Ihr persönliches Wohlergehen ausgeht.

Falls Sie andere Erfahrungen gemacht haben und Ihnen durch Homosexuelle Unanehmlichkeiten bereitet wurden, bedauere ich das zutiefst. Hierfür bitte ich Sie untertänigst um Entschuldigung. Aber bitte glauben Sie mir, die meisten Homosexuellen sind friedliche Fußballfans.

Falls Sie noch Fragen haben, können Sie sich zu jederzeit vertrauensvoll an mich wenden. Ich garantiere Ihnen meine ganze Aufmerksamkeit und absolute Diskretion.

Hochachtungsvoll.

 

Exklusiv auf taz.de: Lesen, was Sie verpasst haben - verstehen, was Sie gesehen haben: Alle Spielberichte kurz nach Abpfiff auf taz.de/em.

13. 06. 2012

Jahrgang 1982, ist seit 2011 bei der taz. Seit November 2012 wirkt er als Redakteur bei tazzwei/medien. Zuvor hat er ein Volontariat bei der taz absolviert.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben