Bitches in Baku

Politische Zuspitzungen

Baku scheint im Ausnahmezustand. Doch am Montag sind alle Besucher wieder weg. Sollten sie nicht besser bleiben? Die Menschenrechtler sagen ja.

Jubel beim Halbfinale am Dienstag.  Bild: dapd

Man weiß nicht genau, wie es der schwedischen Sängerin beim gestrigen zweiten Semifinale erging. Meldungen – die noch nicht bestätigt wurden – zufolge, sind Menschen aus dem Umfeld von aserbaidschanischen Menschenrechtlern zumindest in Gewahrsam genommen worden, die sich mit der Schwedin Anfang der Woche in einem NGO-Büro in Baku getroffen hatten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die politischen Meldungen überschlagen sich ohnehin fast: Baku scheint im Ausnahmezustand. Und doch, ich möchte nicht lügen, ist das nur die eine Seite der Medaille hier am Kaspischen Meer. Die andere könnte lauten: Man wird von ziemlich vielen, vor allem jungen Menschen einfach so auf der Straße angesprochen, von woher man denn komme, wie man das alles in Baku finde und wie toll die Stimmung.

Ich spreche nicht von – das würde doch sofort wieder so ausgelegt werden – bezahlten Propagandisten in den Vierteln der Stadt, sozusagen keine einflüsternden Jubel-Aserbaidschanern, sondern von Jugendlichen, Jungen und Mädchen. Die sehen nicht aus wie besonders geschickt infiltrierte Agenten des Regimes. Vertiefen wir das nicht weiter, denn es könnte sein, dass stimmt, was mir ein Mensch aus dem Menschenrechtsumfeld sagte, ohne dass er mir erlaubte, seinen Namen zu nennen: Montag geht ihr alle wieder weg.

Sollen wir nicht besser bleiben? Ja, ihr sollt besser bleiben. Das setzt dann die Politik unter Druck. Ich erwidere, dass doch von Anfang an klar gewesen ist, dass nach dem ESC die Show vorbei ist. Egal welche, vor allem die existentielle der Häuserbewohner, die willkürliche aus ihren Herbergen vertrieben wurden.

Nun, ich will kein Spielverderber sein und gelobe, dass alle Europäer mit Herz Aserbaidschan nicht vergessen werden. Weshalb er seinen Namen nicht nennen wolle, frage ich noch. Alle Namen seien wie Schall und Rauch, und er möchte nicht für etwas einstehen, was er nicht sein werde: ein Kämpfer auf so viele Jahre. Nein, er will gucken, jetzt die Kampagne hinter sich zu lassen. Er will, wer verstünde ihn nicht, seine Ruhe. Ist bei seinen Eltern untergekommen und will sich seiner Elektroingenieursausbildung widmen.

Im zweiten Halbfinale, um das Unpolitische nachzutragen, hat es nicht das ganze Rudel exjugoslawischer Chanteusen geschafft. Und Weißrussland ist auch ausgeschieden. Das entlastet, weil dieses Land des Bösen nicht mehr gewinnen kann, die ARD von der Überlegung, möglicherweise nicht am nächsten ESC teilnehmen zu können. Aus, ehrlich gesagt, mir verständlichen Gründen.

Denn Weißrussland, das räumen natürlich auch Oppositionelle in Baku ein, ist in der Kategorie des Demokratischen, noch in einer eigenen Liga – ein failed European state fast. Also dahin geht die Reise schon mal nicht: nach Minsk.

 

Am 26. Mai findet in Aserbaidschan der Eurovision Song Contest statt. Die Debatte, ob der europäische Liederwettbewerb in dem Land, dass nicht gerade berühmt für seine tolle Menschenrechtslage ist, tobt.

25. 05. 2012

Jahrgang 1957, Redakteur für besondere Aufgaben seit 2009, lebt in Berlin, verheiratet, keine Kinder, dreieinhalbsprachig, deutsch, schwedisch, englisch & französisch. Arbeitet außerdem frei als Blogger für eurovision.de, der Website des NDR zum Eurovision Song Contest. Mehrere Buchveröffentlichungen zum Thema. Interessen: politische Analyse, Vergangenheitspolitik, Queer Politics, Bürgerrechte. Arbeitete nach dem Volontariat bei der taz Hamburg Ende der Achtziger bei der „Zeit“, frei auch für den „Spiegel“, „Spiegel Online“, „Stern“ und Radiostationen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben