Kolumne Die Kriegsreporterin

Seehofers Sonnenuntergang

„SZ“-Galeerenarbeiter, Schleimspuren im Bayerischen Rundfunk und auf Twitter meldet sich ein Ekelfleisch-Chef zu Wort.

Es ist nicht einfach, eine passende Kulisse für den Abschied zu finden. Bild: dpa

Hallo taz-Medienredaktion!

Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, warum immer alle von der Krise reden. Bei meiner zweiten Lieblingszeitung, der Süddeutschen etwa, da ist alles bestens im Fluss!

Die neue Wochenendausgabe ist recht hübsch geworden, Nimmermüde basteln an der „SZ-Langstrecke“ für die Extraportion Geld, und der sympathische junge Online-Chef, der sicherlich nie für 152 Euro am Tag journalistisch arbeiten würde, rechtfertigt, warum dieser Tagessatz für seine Galeerenarbeiter total okay ist.

Wenn man so eine Crew hat, dann kann man als Chefredakteur vollkommen entspannt drei Tage mit dem Bundespräsidenten durch Afrika reisen und sich daran erfreuen, dass die Schirmakazien „wie hingetuscht“ in der Landschaft stehen. Und wenn dann zu Hause Sätze wie „Vor rund einer Woche ist man wieder mal zusammengesessen“ gedruckt werden, dann schert das keinen großen Geist, weil die Malariamücken, die auf der Lauer nach dem klugen Weißen sich die Rüssel lecken, brisanter sind.

Oder nehmen wir Jörg Pilawa. Den kennst Du ja. Aber kennst Du noch „Quizduell“? Das ist ein Handyspiel, das vor anderthalb Jahren totaaal angesagt war. Die ARD oder Das Erste, also irgendeine dieser Einrichtungen, die der Normalbürger nicht auseinanderhalten kann, hat dazu eine Sendung entwickelt, die jetzt störungsfrei funktionieren soll.

Fernsehen und Zukunft?

Jetzt, wo „Quizduell“ so wie der Häschenwitz ein Relikt sehr vergangener Tage ist. Und Jörg Pilawa sagt im Focus, er wolle wissen, ob „diese Form der Unterhaltung im Fernsehen eine Zukunft“ habe. Das fragt er in einer Zeit, in der andere überlegen, ob das Fernsehen überhaupt noch eine Zukunft hat.

Keine Zukunft, im Bayerischen Fernsehen jedenfalls, sollen Politiker haben. Nachdem der Anwärter aufs Ministerpräsidentenamt, Markus Söder, wie ein Außerirdischer in der Sendung „Dahoam is Dahoam“, zu Deutsch: „Scheiße bleibt Scheiße“, gelandet ist und Protagonisten, Polstergarnituren und Feldwege mit einer alles verklebenden Schleimspur überzogen hat, hat der Intendant gemeint, so ginge das nicht. Er will keine Volksvertreter mehr in den Volkssendungen sehen.

Diese Entscheidung hat den Bayernführer Horst Seehofer sehr erzürnt, der „BR“ nicht als „Bayerischen Rundfunk“, sondern als „Bayerische Regierung“ verstanden haben muss, wie jemand auf Twitter feststellte. Lustigerweise fiel das Zürnen des blassen Regenten in die Bekanntgabe von Umfrageergebnissen bezüglich der Staatsnähe des BR. Demnach nehmen viele Bajuwaren den BR als „Staatsfunk“ wahr. Und finden glücklicherweise das BR-Bemühen, der CSU den christlichen Kuhschwanz zu lutschen, „lächerlich“.

Ein würdiger Abgang

Und während der Münchner Merkur berichtet, dass auffallend viele Journalisten zu Sprechern von CSU-Politikern werden, überlegt Seehofer, wie ihm ein „würdiger“ Abschied aus der Politik gelingen könnte. Ich bin sicher, die Freunde vom BR helfen gern. Vielleicht mit der Moderation einer Polit-Talk-Runde. Oder mit einem Kirchen-Format, „Seehofers Kapellen“ – irgendetwas, damit der Landesvater a. D. nicht allzu traurig in den Sonnenuntergang seines Lebens blicken muss.

Lustig war es, dieser Tage auf Twitter zu verfolgen, wie der Chefredakteur der Bild-Zeitung, Kai Diekmann, den Anti-Stefan-Niggemeier-Artikel von Harald Martenstein nutzt, um gegen „Niggi“, wie der Kollege genannt wird, zu stänkern.

Das ist umso erstaunlicher, hört man doch raus, wie angestochen Diekmann davon ist, dass einer unablässig Maden aus dem Ekelfleisch Bild zieht, das der Chef so gern als „Güteklasse A“ verkauft.

Belustigt zurück nach Berlin!

.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben