Kolumne Leipziger Vielerlei

Tschüss Burgplatzloch

Das neue Bling-bling-Image von Leipzig: Über Schulden, Punkte, ein geplantes Hotel am Loch und ganz viel Glamour.

Das Burgplatzloch in Leipzig vor dem Neuen Rathaus

Das Burgplatzloch, hier im Jahr 1999, prägt seit Jahren das Stadtbild in Leipzig. Nun soll aber endgültig damit Schluss sein – dieses Mal wirklich Foto: dpa

Glamour, Glamour, Glamour! Leipzig funkelt und strahlt – erst der royale Besuch aus den Niederlanden, nun auch noch das: Die neue Miss Germany ist eine Leipzigerin! Vielleicht ist dieses neue Bling-bling-Image von Leipzig ja der Grund für die vielen Besucher. Die Leipziger Tourismus und Marketing GmbH freut sich über fast 2,9 Millionen Übernachtungen im Jahr 2016 – Besucherrekord! #yeahyeah

Wenig glamourös sieht es beim HC Leipzig aus. 900.000 Euro Schulden lasten auf dem Handball-Bundesligisten. Bis zum Saisonende sollen jetzt 500.000 Euro für das Frauenhandballteam gesammelt werden – den Rest sollen potenzielle Geldgeber übernehmen. Immerhin: Die Prominenz ist auch hier nicht weit, sowohl vom SC DHfK als auch von RB Leipzig kommt Unterstützung.

Geld muss RB Leipzig für sich selbst ja nicht sammeln – dafür Punkte. Das hat in Gladbach ja wieder mal geklappt. Damit rückt RB nun auch im Fußball wieder näher an die Schampus trinkenden Schickeria-Münchner. Noch mehr Glamour also! #einbisschengoldundsilber #einbisschenglitzerglitzer

Schüsse – also echte – möchte man beim Rosenmontagsumzug im Zentrum vermeiden. Wäre ja auch wirklich wenig glamourös. Waffenattrappen müssen deshalb leider draußen bleiben. #echtewaffenauch

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ der taz erscheint jeden Freitag statt der Neuland-Seite eine eigene Seite für Leipzig, die taz.leipzig: geplant, produziert und geschrieben von jungen Journalist*innen vor Ort.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Wünsche an die Zukunftswerkstatt der taz? Schreiben Sie an: neuland@taz.de. Das Team der taz.leipzig erreichen sie unter leipzig@taz.de

Thema Waffen. Nach der Diskussion um waffenfreie Zonen in Sachsen hat ein Einbrecher in Lindenau wohl Panik bekommen. Ein letztes Mal das Lieblingsspielzeug über die Straßen tragen, bevor es verboten wird – diesen Traum hat er sich mit dem Überfall auf ein Waffengeschäft erfüllt. Ein bisschen Kleingeld hat er auch noch mitgehen lassen. #winwin #kaching

Nun noch eine #alltimesclassic Lokal-Nachricht: Das Burgplatzloch wird verschwinden! Ende 2018 soll dort ein Hotel stehen. Jetzt echt! Endgültig zu viel Glam in Leipzig? Weinen Sie nicht, liebe Burgplatzloch-Fans. Hat noch nie geklappt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de