Kolumne Leipziger Vielerlei

Immer mehr Hunde zieht es her

Polizeihunde in Leipzig sind klüger als ihre Halter. Ein „Mord ohne Leiche“ wird aufgeklärt. Proteste gegen eine rechte Demo verlaufen ruhig.

Gegendemonstranten von einer Demo, bei der das Schlimmste erwartet wurde Foto: dpa

Leipzig wächst. Nein, hören Sie nicht auf zu lesen! Es wird nicht so langweilig, wie Sie denken. Es ziehen nämlich nicht nur immer mehr Menschen hierher, nein, auch immer mehr Hunde leben in Leipzig. Ende 2016 waren es 19.948 – 700 mehr als im Jahr zuvor. Und kluge Hunde noch dazu!

Erst vor wenigen Wochen berichtete die Leipziger Volkszeitung von Polizeihunden, die – anders als die Ermittler – schon Monate zuvor auf den späteren Fundort der Leiche von Anja B. aus Grünau hingewiesen haben.

Vielleicht hätten die es auch geschafft, die Leiche des „Mords ohne Leiche“ zu entdecken? Als solcher wurde der Fall eines vermissten 30-jährigen Dolmetschers aus Chemnitz bekannt. Der Mann war im November 2015 verschwunden, und bereits damals deutete einiges auf einen Mord hin. Am Mittwoch berichtete die Magdeburger Volksstimme nun, dass die Leichtenteile, verscharrt in einem Wald in Sachsen-Anhalt, gefunden wurden. Im Prozess am Leipziger Landgericht um den mutmaßlichen Mord an dem 30-Jährigen sitzen seine Exfreundin und ihr neuer Freund auf der Anklagebank. 19 Verhandlungstage gab es schon, 19 weitere sind angedacht.

Der Samstag endete in Leipzig zum Glück nicht mit Mord und Totschlag enden. Die Rechtsextremen von der Partei Die Rechte durften immerhin nicht im linken Stadtteil Connewitz aufmarschieren. Auseinandersetzungen mit den angemeldeten Gegendemos waren trotzdem, vorsichtig gesagt, nicht ausgeschlossen. Von links kam bereits die Aufforderung, Barrikaden zu errichten. Die Polizei hat vor allem die linken Bestrebungen, gegen rechts vorzugehen, bereits vorab verurteilt und regelrecht dazu aufgerufen, „eine Anwesenheit im fraglichen Bereich“ möglichst zu vermeiden. Es blieb weitgehend ruhig.

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ der taz erscheint jeden Freitag statt der Neuland-Seite eine eigene Seite für Leipzig, die taz.leipzig: geplant, produziert und geschrieben von jungen Journalist*innen vor Ort.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Wünsche an die Zukunftswerkstatt der taz? Schreiben Sie an: neuland@taz.de. Das Team der taz.leipzig erreichen sie unter leipzig@taz.de

Am Samstag begonn übrigens außerdem der von der Stadt organisierte Leipziger Frühjahrsputz. Ich wüsste ja, wo man an dem Tag anfangen könnte.

.

1992 im Saarland geboren, seit einem Praktikum 2015 immer mal wieder bei der taz, aktuell vor allem bei taz.de. War bis 2018 Volontärin bei der Nachrichtenagentur AFP. Interesse an Feminismus, Nahost und vielem anderen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de