Kolumne Luft und Liebe

Nackt einparken in der Wortwolke

Zum Jahresende wird unsere Autorin besinnlich und schmökert im Duden. Sie sucht den Genderwahn und wird nicht fündig.

Auch schön. Synonym für: Och naja. Bild: Martin Bliedung/photocase.de

Zum Jahresende gucken wir ein bisschen in die Wolken, das entspannt die Augen. Wir gucken aber nicht in die Wolken am Himmel, wir gucken in die Wolken im Duden.

Jetzt, wo das Wort des Jahres bestimmt ist und es alle schon wieder vergessen haben, weil es nämlich gar kein Wort war, das sie je benutzt hätten, bleibt noch etwas Zeit, um sich die anderen Wörter anzugucken, die so rumliegen. Der Duden bietet dazu auf seiner Internetseite Wortwolken an, die anzeigen, welche Wörter statistisch gesehen oft zusammen vorkommen. Grundlage dafür ist das „Dudenkorpus“, ein großer Haufen Texte der letzten zehn Jahre.

Wenn man zum Beispiel „Winter“ eingibt, steht da in der Wolke: „kalt, warm, hart, streng, lang, kommend, schneearm, schneereich“ bei den Adjektiven und „frieren, überleben, verbringen, heizen“ bei den Verben und so weiter.

Fast schade, dass „Genderwahn“ noch nicht drinsteht. Mein Ekelwort des Jahres. Und schade auch, dass es in der Wörterwolke nur Verben, Adjektive und Substantive gibt, und nicht so was wie „manno“, „aua“, „ey“, „höhö“ und „rumms“, das Geräusch, das entsteht, wenn mal wieder einer mit seinem Piller auf den Stammtisch haut. Weil „der Genderwahn deutsche Studenten tyrannisiert“. Und weil da immer so gegen Männer gehetzt wird. Und vor allem: Weil unsere schöne Sprache kaputtgemacht wird. Weil jetzt überall Wörter stehen wie „Patient/innenanwalt/wältin“. Das ist doch zu krass.

Kümmern wir uns also um unsere liebe Sprache und gucken wir uns an, was bei den armen Männern in der Wortwolke steht. „Mann“ steht da in der Mitte, und drumherum die Adjektive: „jung, alt, reich, mächtig, stark, bewaffnet, erwachsen, richtig“. Richtig so! Und die Verben: „sehen, sitzen, zuhören, kennen, heiraten, altern, erschießen, sterben“. Im Duden ist die Welt noch in Ordnung.

Bei den Frauen sieht es anders aus, da finden wir: „jung, alt, schwanger, schön, gnädig, groß, berufstätig, nackt“. Und: „einparken, vergewaltigen, meinen, sagen, lieben, heiraten, einen, sitzen“. Man möchtet meinen, da hatte einer einen sitzen, als er das aufschrieb, aber nein, das ist computergeneriert. Komisch. Schnell noch gucken, ob bei den Substantiven „Quotenfrau“ und „Exorzismus“ steht, aber nee, da steht „Mann, Kind, Mädchen, Tochter“.

Gucken wir auf eine andere Seite, eine Synonymsuche, ebenfalls im Internet. Die ist nicht computergeneriert, die ist von Menschen gemacht, und man kann Vorschläge einreichen. Was sehen wir da, als Synonym für „weiblich“? Erste Bedeutung: „feminin“, zweite Bedeutung: „wehleidig“. Synonyme: „empfindlich, unmännlich, verweichlicht, verwöhnt, zimperlich, nachgiebig“ und so weiter.

Die Männer kriegen unter „männlich“ mehr Bedeutungen, das heißt nämlich nicht nur „maskulin“, sondern auch „kräftig“ und „tapfer“. Synonyme: „stark, beherzt, draufgängerisch, mutig, furchtlos, heldenhaft, kühn, kämpferisch, unerschrocken“. Wie beruhigend, dass der Genderwahn noch nicht die ganze Sprache verhunzt hat. Gehen wir also mit wohligem Ekel ins nächste Jahr. Stößchen.

.

Jahrgang 1986. Schreibt seit 2009 für die taz über Kultur, Gesellschaft und Sex. Foto: Esra Rotthoff

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de