Kolumne Luft und Liebe

Das Beben der Anderen

Jetzt im Sommer hört man ständig die Sexgeräusche der Nachbarn. Vielleicht sollte man sie sammeln und wiederverwerten.

War da was? Bild: dpa

Die Ubiquität von Sex, das ist ja quasi dein Thema, nicht wahr?“, fragte J. „Die was?“, fragte ich. „Die Ubiquität von Sex.“ – „Äh, ja, die was also?“ – „Ach so. Die Allgegenwart sozusagen, die Allgegenwart von Sex. Das ist doch gewissermaßen das Thema deiner Kolumne?“ – „Ah. Ja. Manchmal. Weiß nicht. Nö, eigentlich nicht.“

Gespräche, die man auf Intellektuellenpartys führt, sind auch nicht viel ergiebiger als Gespräche auf richtigen Partys. Manchmal lernt man neue Wörter, immerhin.

Später, als die Party vorbei war und ich im Bett lag, war im Hinterhof sehr viel Ubiquität. Ein Seelöwe hatte sich verirrt und diskutierte mit einer aufgeregten Möwe über den Weg. Dachte ich. Zuerst. Kurz. Nee, natürlich nicht. War nur der neue Nachbar mit seinem Besuch.

In naiven Momenten habe ich mich in solchen Fällen schon oft ans Fenster gestellt und gehorcht, ob jemand Hilfe braucht. Ruft da jemand? Meistens nicht. Meistens ist auch kein Puma entlaufen. Meistens sind es Leute, denen es vermutlich gerade ganz gut geht.

„Viel zu gut geht es denen!“, rief D. neulich, als wir über vögelnde Nachbarn sprachen, „ungerecht ist das! Menschen in Mietshäusern sollten generell keinen lauten Sex haben, wenn sie sich nicht sicher sind, dass alle ihre Nachbarn ein erfülltes Sexleben haben und nicht neidisch werden können, und da sie sich nie sicher sein können, sollen sie einfach gar keinen lauten Sex haben, das ist ja wohl nicht zu viel verlangt!“

Ist aber nicht schlimm

Mein „Du kannst doch Musik anmachen“ ging dabei irgendwie unter. (Das mit der Musik geht übrigens doppelt. Man kann entweder Musik anmachen, die man mag, und damit alles übertönen. Oder man kann – hab ich im Wohnheim gelernt, und funktioniert – ganz scheußliche Musik anmachen, wenn man die Leute nicht mag. So laut, dass sie die Musik auf jeden Fall hören. Denn niemand macht gern Liebe zu „Schni-Schna-Schnappi“, das ist es, was man eine anthropologische Konstante nennt.)

Jetzt im Sommer ist es natürlich schwierig. Denn zurzeit ist Sex tatsächlich sehr ubiquitär. Jedenfalls abends, in meinem Hinterhof. Offene Fenster überall, reflektierende Wände, allgegenwärtiges Stöhnen und Seufzen. Ist aber nicht schlimm.

Mein Plan war schnell gestrickt: einfach den vielen Sex, den es jetzt gibt, recyceln. Können andere noch mal benutzen. Dazu hat man doch Aufnahmegeräte. Mikrofon aus dem Fenster gehängt, nach einer Viertelstunde wieder reingeholt, akustischen Porno ins Netz gestellt, fertig. Man guckt viel zu viel auf Bildschirme, man muss nicht auch noch Pornos auf Bildschirmen sehen. Die eigenen Nachbarn will man vielleicht nicht hören, aber fremde Menschen müssten gehen. Wäre auch ganz nichtlookistisch. Und authentisch. Und gut für Blinde.

Auch eine pornografische, also eine pornogeografische Landkarte wäre möglich. Open Source, alle könnten was hochladen. Es wäre sehr spannend. Stöhnt die Platte in Marzahn mehrstimmig? Quiekt München, ächzt Köln? Gibt es Möwen auch im Süden, Tauben auf dem Land, Hirsche in der Stadt? Je mehr Leute mitmachen würden, desto besser. Außer vielleicht meine Nachbarn.

.

Jahrgang 1986. Schreibt seit 2009 für die taz über Kultur, Gesellschaft und Sex. Foto: Esra Rotthoff

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben