Kolumne Melodien aus Malmö #3

Zlatan ist nicht mehr da

Schwedens größter Fußballer begann seine Karriere auf den Bolzplätzen Malmös. Im Stadtteil Rosengard erwartet man wehmütig seine Rückkehr.

In Badelatschen auf Malmös Walk-of-Fame: Zlatan Ibrahimovic. Bild: dpa

In beinahe allen Zeitungsartikeln liest man zu den möglichen Sightseeingpunkten von Malmö: Rosengard besser meiden. Ist wie die Bronx im New York der Seventies. No-Go-Area. Ingen svensk! Heißt: Schwedisch wird nur mit den Polizisten gesprochen, falls die sich mal vorbeitrauen.

Ansonsten: Multikulturalität in ihrer ghettoisiertesten Art. Es ist das Quartier, in dem der größte neuzeitliche Sohn der Stadt aufgewachsen ist: Zlatan Ibrahimovic, Fußballer, ach was, Kicker von Gnaden in jedweder Hinsicht. Ein Kotzbrocken seiner Arroganz wegen, ein Rotzer vor dem Herrn, ein furchtloser Mann, der sich von keinem schmallippigen Pädagogen hat je einschüchtern lassen. Rosengard – ist das wirklich die Zone, die man besser meidet?

Aleksandra Edwardsson, Stadtplanungsstudentin aus Lund bei Malmö, eine der vielen Hundert Supporterinnen des ESC in Malmö, sagt auf meine Frage: „Nein, da kann man hinfahren. Okay, das ist nicht der gemütlichste Stadtteil. Viele Hochhäuser, alles sozialer Wohnungsbau der Siebziger, aber man muss keine Angst haben.“

Sie selbst zählt sich auch zu den Nachfahren jener Einwanderer, die zu Hunderttausenden seit Mitte der sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts nach Schweden kamen – manche aus politischen Gründen wie die Boatpeople aus Vietnam, andere aus verständlichen ökonomischen Erwägungen. Edwardssons Mutter ist Polin, ihr Vater Schwede – und beide zusammen haben ihre Tochter stets in diesem Glauben erzogen, erzählt die angehende Spezialistin für Stadtentwicklungsfragen: Sei du selbst und versuche dein Glück – es ist auch dein Land.

Auf nach Rosengard

Der Bus 33, der vom Messezentrum an der ESC-Halle startet, fährt mich nach Rosengard. Um es kurz zu machen: In einem Falafel-Café, mitten in diesem angeblich riskanten Viertel, sagt mir der Mann hinter der Theke, er trauere noch, denn nun sei Zlatan endgültig weg – ganz und gar weg. Wie kann das sein? Wird er nicht immer der Held bleiben, gerade für die jungen Männer von Rosengard? Der Wirt schluckt. Er will seinen Namen nicht nennen, nein, zuviel sei Schlechtes über Rosengard geschrieben worden. Er möchte einfach kein Kronzeuge für irgendetwas sein.

Aber habe ich das denn nicht mitgekriegt mit Zlatans Haus? Man muss wissen, dass der bosnischstämmige Kicker bei einem Rosengard-Verein namens Anadolu anfing, sich schnell zusammenriss und diszipliniert den Weg nach oben schaffte. Man darf ihn heute als Multimillionär im achtstelligen Zahlenbereich vorstellen – ob in Italien, Spanien oder nun in Frankreich.

Doch seine Wurzeln, nicht die bosnischen, sondern jene, die sich einst fest in Malmös Asphalt gruben, die habe er nie vergessen. Ibrahimovic, der Gegenspieler wegen deren mangelhafter Technik gern mal verspottet, der nicht zur Mannschaftskür neigt, sondern zum brillierenden Solo (das er drauf hat, wie ja beim 4:4 gegen Deutschland zu sehen war), dieser Mann hatte sich vor Jahren am Ostseestrand am Limhamn-Vägen in Malmö ein Haus bauen lassen. Es war in Pink gestrichen – und Menschen in der Stadt erzählen sich, es habe schön ausgesehen, wie ein Schloss.

Mit dem Fahrrad also hin zu dieser Adresse. Und man sieht gleich, was das Problem ist: Zlatan und Lebensgefährtin haben ihr prunkiges Haus nicht nur neulich verkauft. Nein, die Maklerfirma hat Zlatans Hütte vom bizarren Rosa farblich befreit und der avangardistischen Bude, wohl um die Verkaufschancen zu erhöhen, ein neutrales Meeresgrau verpassen lassen. Was aber diese Villa hinter Steinmauerzaun nach wie vor verspricht, ist erstens eine vorzügliche Geschmacklosigkeit – eine Herberge, die nicht dem Wohnen dient, sondern der Angeberei.

Realisierte Aufsteigerarchitektur

An prominenter Stelle liegt die Herberge da, nicht einmal irgendwo versteckt, wo Villan sonst gern gebaut werden, etwa in Hamburg am Elbhang, kaum einsehbar für Spaziergänger oder Passanten. Nein, Ibrahimovic hat dieses Monstrum, diesen ästhetischen Alptraum von realisierter Aufsteigerarchitektur, so sehr zum Sehen und Einsehen konstruieren lassen, dass einen die Phantasie gleich verleitet zu denken: Der wollte, dass alle sehen, wie sehr er die Etablierten alle scheißegal findet, weil er mit seinem Geld sie doch alle ausstechen kann.

„Kontant“, also Bares in der Hose zu haben, ohne viel Überweisungsschnickischnucki, ist eben der beste Potenzausweis. Nun ist Zlatan, wie der Falafel-Wirt bedauert, weg. Was bleibt? Die Fußballplätze rund um Rosengard, die von ihm, dem Fußballaufsteigerhelden, bezahlt wurden und noch aufrechterhalten werden. Und die Erinnerungen, dass wenigstens einer von ihnen es ganz bis nach oben geschafft hat.

Dass Zlatan Ibrahimovic’ Karriere über die (Selbst-)Integrationsnöte der gewöhnlichen Rosengarder hinwegtäuscht – geschenkt. Beim Finale des ESC am 18. Mai soll er auf den VIP-Plätzen in der Malmö-Messe-Halle Platz nehmen. Ein Superehrengast. Er wird winken, er wird sein charakterisistisch unschwedisches Gesicht lächelnd zeigen. Kann sein, dass er diese Einladung auch nur annimmt, um mal wieder Verwandte zu besuchen. Das ist jedenfalls das, so der Falafel-Kompositör, das, was alle Welt in Rosengard hofft.

.

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Interesse: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er war HSV- und ist jetzt RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben