Kolumne Nullen und Einsen

Mit Analog Detox ins neue Jahr

Die analoge Welt ballert einen von allen Seiten voll. Sechs Schritte, wie man mehr digitale Achtsamkeit in sein Leben bekommt.

Eine Zeitung steckt in einem Briefkasten

Viel zu viel Nachrichten überall – ein Zeitungsabo kann man easy kündigen Foto: dpa

Herzlich Willkommen im Jahr 2019, oder wie wir bei Nullen und Einsen sagen: 11111100011. Ein neues Jahr, das ist die Chance auf ein Reboot fürs Ich; auf eine Defragmentierung der Brainfestplatte, eine Neuverdrahtung der Inputsynapsen. Gerade in diesen so hektischen Zeiten müssen wir unsere Kapazitäten bündeln und den Fokus geradeziehen. Es ist Zeit für Entschlackung und was wäre da besser als Analog Detox?

Denn während digitale Medien nur zwei bis drei Sinne bedienen, ballert die Analogwelt unser Gehirn auf fünf Kanälen voll. Wer kann da noch klar denken? Starten Sie das Jahr deshalb in digitaler Achtsamkeit. Es geht ganz einfach.

1. Reden reduzieren Verbale Kommunikation ist ein Aufmerksamkeitsgrab. Zerhackstückte Dialoge, wilde Assoziationsketten, in vollständigen, abgeschlossenen Sätzen wird auch fast nie, denn dauernd „Ah, da fällt mir noch was ein“. Das meiste, was geredet wird, ist dabei von trauriger Banalität, dazu kommt der soziale Druck, in Gesprächen immer sofort zu antworten. Setzen Sie sich Grenzen. Ab 21 Uhr bleibt der Mund zu.

2. Notifications ignorieren Ein weinendes Kind, ein bellender Hund, ein Anruf, ein Knall, eine Krankenwagensirene. Ständig fordert die Analogwelt Ihre Aufmerksamkeit. Sagen Sie nein zur Dauerablenkung. Achten Sie maximal zehnmal täglich auf Ihre Umwelt. Kopfhörer und starke Sonnenbrillen helfen.

3. Ernährung optimieren Essen muss der Mensch. Aber sollte das Zeitklo Nahrungsaufnahme unsere Daseinsqualität ruinieren? Intervallfasten – alle Tageskalorien werden in einem 8-Stunden-Fenster aufgenommen – reduziert die Ablenkung effektiv. Bringdienste und Convenience Food sparen Zeit und Lebensenergie. Guten Appetit.

4. Medienkonsum fokussieren Viel zu viele Nachrichten laufen auf viel zu vielen Kanälen, dabei findet man im Internet doch alle Infos fein gebündelt. Ein Zeitungsabo kann man easy kündigen – schon liegen keine ungelesenen Ausgaben mehr als mahnende Totholz-To-do-Stapel in der Wohnung herum. Auch das Radio, dieser 24/7-Häppchenkanal: in den Müll damit! Den Fernseher gleich mit! So kommt Übersichtlichkeit ins Leben.

5. Kinder protegieren In den ersten Lebensjahren werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Überfordern Sie Ihre Jüngsten nicht mit Holzspielzeug, das im Gehirn für Anarchie sorgt. Motorische Unruhe und Konzentrationsschwächen können die Folge sein. Es gibt so wunderschön gestaltete iPad-Spiele mit kindgerechten Inhalten!

6. Menschen ignorieren Der Bäckereiverkäufer, die Busfahrerin, der Typ, der nach Feuer fragt: Haben Sie mal mitgezählt, mit vielen Menschen Sie täglich interagieren? Ein Irrsinn. Analog-Junkies glauben am Ende wirklich, sie hätten Dutzende neue „Freunde“ gefunden. Dabei sind es meist nur oberflächliche Bekanntschaften. Niemals vergessen: Es gibt ein Menschenrecht aufs Schweigen!

.

Jahrgang 1980, lebt in Berlin und arbeitet als freier Journalist, Redakteur und Lektor, unter anderem für die taz, zeit.de und fluter.de. Schreibt Kolumnen, Rezensionen und Alltagsbeobachtungen im Feld zwischen Popkultur, Medien, Internet, Berlin, Sport und Tieren.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben