Ostwärts Immer

Petrus hält zur DFB-Elf

Dauerregen an der polnischen Ostseeküste. Die seltenen Regenpausen nutzt man hier nur zu einem Zweck: Endlich mal trocken von A nach B kommen.

Es ist an der Zeit, etwas über das Wetter zu sagen. Der Wetterbericht gehört zu jedem großen Turnier. Bei der Weltmeisterschaft 2006 war das Wetter so toll, dass es die Erzählung vom Sommermärchen begünstigte. Bei der Europameisterschaft 2012 ist das Wetter überhaupt nicht toll. Es regnet ständig, jedenfalls an der Ostseeküste. Es hat wie aus Eimern gegossen, und gewittert wie am Äquator hat es auch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Einmal habe ich mich für eine Stunde unter einen Baldachin retten müssen, um nicht fortzuschwimmen in der Sintflut. Ich studierte spektakuläre Blitze und hörte tiefes Grollen über dem Meer. Ich redete mir ein, der Baldachin funktioniere auch als faradayscher Käfig und ich wäre gegen Blitzeinschlag geschützt. Aber sicher war ich mir nicht.

Die seltenen Regenpausen nutzt man hier nur zu einem Zweck: Endlich mal trocken von A nach B kommen. Die Touristen können einem echt leidtun. Die Ostsee ist viel zu kalt, um hineinzusteigen (was natürlich ein paar Verwegene nicht davon abhält, es trotzdem zu tun). Warum ich eine Badehose und Sonnencreme dabei habe, weiß ich nicht. Ich hätte mich vorher näher mit den Zoppoter Wetterkapriolen beschäftigen sollen.

Neidisch lese ich die Berichte des Kollegen Rüttenauer, der anscheinend täglich an den Kiewer Dnjepr-Strand geht und sich die Sonne auf die Plautze scheinen lässt. Keine Frage, die Ukraine ist ein Supersommerland. Das habe ich selbst erleben dürfen in Charkow und Lemberg. Während an der Ostsee 18 Grad gemessen wurden, erwarteten mich in Charkow 35 Grad. Ein Temperaturschock.

Diese EM hat nicht nur zwei verschiedene Gastgeber, sie hat auch zwei Klimazonen. Die Wetterscheide verläuft ziemlich parallel zu den Landesgrenzen. Wenn Oceana ihren EM-Hit „Endless Summer“ anstimmt, dann singt mindestens ein Kollege mit – allerdings wird das „Endless Summer“ zu einem „Endless Winter“. Das ist gar nicht so weit hergeholt, denn wenn man abends am Meer ein EM-Spiel am Fernseher verfolgen will, muss man viele Schichten anziehen.

Meinen Schirm habe ich letzte Woche in Danzig leider liegen lassen, weswegen ich noch nasser werde als vorher. Für die DFB-Elf ist das polnische Wetter von Vorteil. Sie schwitzen nicht so wie in der Ukraine. Das spart Kräfte. Das Viertelfinale fand in Danzig statt, und das Halbfinale steigt am Donnerstag in Warschau. Vielleicht liegt hier das Geheimnis des deutschen Erfolges begründet. Petrus scheint ein Fan der DFB-Elf zu sein.

 

Exklusiv auf taz.de: Lesen, was Sie verpasst haben - verstehen, was Sie gesehen haben: Alle Spielberichte kurz nach Abpfiff auf taz.de/em.

26. 06. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein