Kolumne Press-Schlag

Elfmeter ohne Torwart

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern, gibt sich die Ehre beim Talk von Gregor Gysi – und darf sich richtig wohlfühlen.

Uli Hoeneß steht im Stadion

Hoeneß kam im Gysi-Kuschel-Talk ungeschoren davon Foto: dpa

Gestern Mainz, heute Berlin. In welchem Hotel Uli Hoeneß, Unternehmer, Präsident des FC Bayern, lebende Legende, untergekommen war, war nicht zu erfahren; es wird ein außerordentlich gutes Hotel gewesen sein. Und wenn es das nicht war, wird Uli Hoeneß höchstselbst dafür Sorge tragen, dass es das in Zukunft sein wird.

Gregor Gysi wird zu Hause geschlafen haben, so viel ist anzunehmen. Die Zeitumstellung war den beiden Protagonisten dieses Talk-Formats ohne Fernsehkameras im Deutschen Theater Berlin am Sonntagmorgen jedenfalls nicht anzumerken. „Gregor Gysi trifft Zeitgenossen“ heißt dieses recht sympathische kleine Format, das der umtriebige kleine Rechtsanwalt und Spitzenpolitiker der Linkspartei seit einiger Zeit pflegt, um selbst im Gespräch zu bleiben, seine kleinen Eitelkeiten zu pflegen und Bekanntschaften aus der Promiwelt vorzuführen, natürlich in einem absolut positiven Sinn.

Den verurteilten Steuerhinterzieher Uli Hoeneß kennt er seit dessen „schwerer Zeit“, als irgendwie alle einen Bogen um den mächtigen Bayern-Boss gemacht haben, außer ihm selbst halt, denn auch Gysi hat ja, das ist allgemein bekannt, eine soziale Ader.

Und so saß er da, der Uli H., vor dem einschläfernd wirkenden Publikum, das von Hause aus kein Fußballpublikum, sondern eher gesetzterer Natur war und altersmäßig im Schnitt ungefähr den Protagonisten auf der Bühne entsprach: durchweg breitbeinig und selbstgewiss. Gregor Gysi hingegen, inzwischen auch schon siebzig und vier Jahre älter als Hoeneß, verschachtelte seine Beine immer mal und klebte ansonsten an seinen Stichwortzetteln.

Kritische Themen aber keine kritischen Fragen

Um zum Wesentlichen zu kommen: Es gab Fragen zu kritischen Themen, wie dem der Steuerhinterziehung oder zur jüngsten legendären Pressekonferenz der Bayern-Granden. Allein, kritisch waren sie nicht. Gregor Gysi suchte nicht einen Zweikampf an diesem Sonntag, sondern überließ dem Gegner jovial Ball und Raum. Und Vollstrecker Hoeneß wäre nicht der Patriarch, der er ist, würde er diese Chancen nicht alle auch nutzen.

Im Wesentlichen konnte er also seine Lieblingsgeschichten erzählen, bei denen man inzwischen eigentlich nur denkt: Story, Alta. Erstens, die Geschichte von der sozialen Ader, die er immer noch hat und pflegt. Zweitens die Geschichte des Selfmademans, vom Metzgersohn zum Wurstfabrikanten, klassisch neo­liberale Aufstiegsgeschichte, und also auch die Story vom FC Bayern als dem Selfmade-Weltklub, der er auch dank ihm geworden ist (und der sich leider, leider inzwischen mit dem globalen Großkapital herumschlagen muss).

Und drittens die von der Familie, also von der eigenen, die immer hinter ihm steht und ohne die nichts läuft, und vom FC Bayern als ebensolche. La famiglia. Wobei diese Geschichte vermutlich sogar die Wahrste ist, weil sich hier die Parallelen zu, sagen wir, „Der Pate“ (das Buch, der Film, die Wirklichkeit) am deutlichsten zeigen.

Gysi scheut die Debatte

Die Details hingegen interessieren weniger. Der gefallene Kaiser, der abtrünnige Paul Breitner, der verlorene Sohn Lothar, die Machenschaften in den Hinterzimmern des DFB, des FCB, der an den Bayern-Erfolgen beteiligten deutschen Großwirtschaft, die von Uli H. nur salopp „Triple A“ genannt wird – also Audi, Allianz, Adidas, die Anteilseigner der FC Bayern München AG.

Alles eher egal. Gregor Gysi, vorgetäuschter Fan des „1. FC Union“, hat eh keine Ahnung vom Fußball und behandelt den Großkapitalisten Hoeneß in seiner Doppelfunktion als Unternehmer wie als Aufsichtsratsvorsitzender lieber als Phänomen, als sich in Debatten zu verstricken, die zu Systemkritik, Sozialneid oder auf sonst wie heikles politisches Glatteis führen könnten. Am Ende ist Gysi sein Sonntagsformat einfach zu lieb geworden. Und mit Hoeneß versteht er sich gut. Wie es halt so ist, so unter Prominenten.

.

schreibt für die taz gern über Sport, Theater, Musik, Alltag, manchmal auch Politik, oft auch Literatur, und schreibt letzteres auch gern einmal selbst.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben