Kolumne Pressschlag

Pro und Kontrazeptiva

Die 800-m-Olympiasiegerin Caster Semenya verliert vorm Sportgericht CAS, aber nur halb. Die Rechte Intersexueller werden berücksichtigt. Gut so!

Caster Semenya

Hat vor Gericht verloren und zugleich gewonnen: Caster Semenya Foto: ap

Caster Semenya hat über 800 Meter alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, beispielsweise Gold bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Am Mittwoch hat die südafrikanische Läuferin allerdings verloren. Vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Die Zweirundenläuferin, 28, wollte gegen eine Regel des internationalen Leichtathletikverbandes IAAF vorgehen, der intersexuellen Athletinnen eine Hormontherapie auferlegt, damit deren hohe Testosteronwerte sinken. Semenya fand diese Regel „diskriminierend, unnötig, unzuverlässig und unverhältnismäßig“.

Drei Sportrichter aus Lausanne befanden, dass die Regel in der Tat diskriminierend sei, diese Diskriminierung aber nach gründlicher Prüfung „ein notwendiges, angemessenes und verhältnismäßiges Mittel“ sei, damit der Leichtathletikverband seine „Integrität“ waren könne, wie es die Juristen etwas verschwurbelt ausdrückten. Im Grunde geht es darum, nicht an der binären Logik der Wettkämpfe zu rütteln: Männer laufen gegen Männer und Frauen gegen Frauen. Das soll so bleiben, und nicht wenige Leichtathletikfans werden beruhigt aufatmen, dass es beim Althergebrachten bleibt.

Aber just an diesem Punkt wird es kompliziert, weil Semenya sich nicht eindeutig zuordnen lässt. Phänotypisch ist sie eher weiblich, karyotypisch, von ihrer chromosomalen Ausstattung her, ist sie XY, also ein Mann. Ihr Körper produziert zu viel vom männlichen Sexualhormon Testosteron. Frauen kommen normalerweise mit weniger als 2 Nanomol pro Liter aus, Männer liegen zwischen 7,7 und 29,4 nmol/l. Es ist unzweifelhaft, dass Testosteron wie ein Leistungsbooster wirkt, allen sophistischen Anstrengungen der Semenya-Verteidiger zum Trotz.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Südafrikanerin sieben Sekunden auf 800 Meter verlöre, würde sie ihr Hormonlevel wie gefordert unter 5 nmol/L drücken. Sie wäre keine Spitzenläuferin mehr, sondern eine unter vielen. Aber ließe sich auf diese Weise Chancengleichheit herstellen, zumal Semenya nicht die einzige erfolgreiche intersexuelle Läuferin über 800 Meter ist und die hinterher japsende XX-Konkurrenz doch leicht verstimmt ist ob der Dominanz von Semenya und Co?

Recht auf Teilhabe

Die Richter schlugen sich zwar auf die Seite der IAAF, aber sie äußerten auch ihre Bedenken, und das gleich dreifach. Zunächst wiesen sie darauf hin, dass es für die Betroffenen schwierig sein könnte, den Hormonspiel konstant auf niedrigem Niveau zu halten. Die Frage ist ja: Was passiert, wenn Semenya in dieser Zeit mit einem Wert von 6 nmol/l erwischt wird?

Die IAAF-Regel ist also nach diesem Urteil nicht in Stein gemeißelt, sondern quasi fluide. In regelmäßigen Abständen sollte sie evaluiert werden

Unter Punkt zwei empfahlen die Richter eine Aussetzung der IAAF-Regel für Läuferinnen auf der 1.500-Meter-Strecke und auf der Meile (1.852 m), weil hier angeblich noch unklar sei, ob intersexuelle Athletinnen einen Vorteil hätten. Und schließlich müsste beobachtet werden, wie gut die Läuferinnen mit den Hormongaben klarkommen, ob Nebenwirkungen auftreten.

Der Hormonspiegel lässt sich mit handelsüblichen Kontrazeptiva regeln, aber auch das stellt keinen geringen Eingriff in die, wenn man so will, „Integrität“ des Körpers der Athletinnen dar. Letztlich stehen sich hier verschiedene, und in ihrer Gewichtung fast gleich starke Pros und Contras gegenüber: Die Athletinnen pochen auf ihr Recht auf Teilhabe, auf die Unversehrtheit des Körpers und ihr Rollenverständnis als Frau, die IAAF sieht die Chancengleichheit in Gefahr, fokussiert sich auf eine „Diskriminierung“ der „normalen“ Läuferinnen und pocht auf Erhaltung der Dualität Mann–Frau.

Das Urteil des CAS ist salomonisch. Es besagt: Der sportliche Wettkampf kann wie bisher stattfinden, aber die Rechte der Intersexuellen müssen besondere Berücksichtigung finden. Die IAAF-Regel ist also nach diesem Urteil nicht in Stein gemeißelt, sondern quasi fluide. In regelmäßigen Abständen sollte sie evaluiert werden. Das ist auch eine gute Nachricht für die bislang Distanzierten. Sie können darauf hoffen, jetzt über 800 Meter öfter mal aufs Podium zu steigen.

.

Seit 1998 mehr oder weniger fest bei der taz. Schreibt über alle Sportarten. Und auch über anderes.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben