Vuvuzela 8: Schachmatt in Elizabath

Lahm zu zahm - Trainer schuld?

Ein hampelnder Neuer beim Serben-Tor, ein Stürmer erlebt sein "inneres Stalingrad" und die neue Trainer-Diskussion ist voll entfacht: Das deutsche Team in der Einzelkritik.

Vuvuzelas tröten Moll +++ Irrer Malle-Schiri verpfeift Spiel +++ Sieg für Serben +++ Deutschland in Scherben ++ Jetzt Trainer-Diskussion

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Wie es zur Tragödie kam +++ Das deutsche Team in der Einzelkritik

Manuel Neuer (24): Hampelt beim Serben-Tor auf der Linie herum – und hampelt weg, als Serben-Kicker Jovanovic (29) drauf hält. Das kann uns noch manuelteuer zu stehen kommen!

Philipp Lahm (26): Lahm zu zahm! Taucht ab, als unsere Jungs einen echten Kapitän brauchen.

Per Mertesacker (25): Macht unser Spielfeld zum Amselfeld, überlässt es im entscheidenden Moment den Serben.

Arne Friedrich (31): Die Spreewald-Gurke ist nie da, wenn man sie braucht.

Holger Badstuber (21): Unsere Schwachstelle links: Achillesferse, Fünfte Kolonne, Messer im Rücken! Wer ließ krasse Krasic-(25)-Flanke zu? Wer hat uns verraten? Badstubokraten!

Bastian Schweinsteiger (25): Ganze Serben-Abwehr hat schon Gelb (typisch serbische „Gelber Kette“). Aber keiner geht hin, um das nächste Foul zu provozieren (Gelb-Rot! Gleichstand!) Einen Bastian Schweinehund hätten wir gebraucht, keinen Bastian Übersteiger.

Sami Khedira (23): Spielt noch Pässe auf Klose, als der längst draußen ist, trifft einmal Latte, macht dann auf Karate-Khedira – beinahe auch Platzverweis!

Thomas Müller (20): Hebt nach einem guten Spiel völlig ab, nennt sich schon „Baby Bomber“! Bomben-Beleidigung!

Mesut Özil (21): Hebt nach einem guten Spiel genauso ab, nennt sich schon „Messi Özil“! Aber: Ein guter Pass in 70 Minuten – zu wenig für den deutschen Pass!

Lukas Podolski (25): Polen-Poldi zu faul, läuft nur 9,1 Kilometer – für einen Offensiv-Mittelfeld-Mann extra-mies. Beim Elfer schaut er nur auf den Ball, nicht auf Serben-Keeper Stojkovic (26), der schon am Boden liegt. Sagt nach dem Spiel: „Beim Elfmeter ist die Chance 50:50“, beweist: Besser jemanden nehmen, der rechnen kann, als Pisa-Poldi schießen lassen!

Miro Klose (32): Irrer Schiri Malle Mallenco (36, Spanien) gibt Klose für gar nichts zwei Karten (Gelb-Rot), bereitet ihm ein „inneres Stalingrad, jetzt mal ganz im Ernst“ (Hitler-Sender ZDF). Ohne Knipser-Klose sind unsere Jungs völlig hilflos. Komm zurück, Miro!

Cacau (29): Riesen-Tränen-Jesus-Show für ein Tor, das keiner braucht (4:0 gegen Australien). Aber wenn's drauf ankommt, kommt nix.

Mario Gomez (24): Hat keine Ahnung, wozu ein deutscher Mittelstürmer bei Rückstand eingewechselt wird: Rübe hinhalten, Ding reinmachen.

Marko Marin (21): Weiß gar nicht, warum man ihn bringt, ist froh, als alles vorbei ist.

Jogi Löw (50): War er sauer, als unsere Jungs nach dem Hammer-Sieg über Australien sagten: Das war „Louis-van-Löw-Fußball“ (Thomas Müller). Hat er aus Neid auf Bayern-Trainer Louis van Gaal unseren Zauber-Jungs das Zaubern verboten? Warum wusste er kein Rezept, die serbische Gelber-Kette zu sprengen? Warum verhindert er nicht, dass Pisa-Poldi (25) den Elfer tritt? Warum...? Jetzt beginnt die Trainer-Diskussion: Können wir mit Ödi Löw Weltmeister werden?

 

taz-Autor DENIZ YÜCEL ist für seine Kolumne-Reihe „Vuvuzela“ mit den Kurt-Tucholsky-Preis 2011 geehrt worden.

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben