Kommentar AfD-Sprachregelungen

Aggressive Form der Schuldabwehr

Die AfD will Menschenfeindlichkeit verschleiern, nicht ablegen. Vorbild für dieses Versteckspiel sind die Pu­blizist*innen der Neuen Rechten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln.

Hier zu landen, will die AfD unbedingt vermeiden: Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln Foto: dpa

Auf ihre Sprache achten sollen die Mitglieder der AfD in Niedersachsen und Hamburg. Sie sollen nicht mehr „Farbige sind Tiere“ sagen oder von einem „rettenden Führerstaat“ fabulieren. Die Partei will damit einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz entgehen, fürchtet Schaden und Mitgliederschwund – etwa unter verbeamteten PolizistInnen und LehrerInnen. Das Manöver ist durchschaubar und wäre komisch, wüsste man nicht: Die AfD will Menschenfeindlichkeit verschleiern, nicht ablegen.

Vorbild für dieses Versteckspiel sind die Pu­blizist*innen der Neuen Rechten, die es verstehen, ihre Barbarei hinter intellektuellen Phrasen zu verbergen. Sie beziehen sich auf den italienischen Faschismus statt auf den deutschen Nationalsozialismus, weil sich das nicht ziemt.

Angelegt ist diese Ideologie bereits bei den Vordenkern der Neuen Rechten, wie unter anderem der Historiker Volker Weiß darlegt. Etwa bei Armin Mohler, der die Tradition einer „konservativen Revolution“ jenseits nationalsozialistischer Verstrickungen erfand. Denn nur durch ein Ausklammern der deutschen Schuld an der Shoah ist ein ungebrochener Bezug auf Deutschland denkbar. Nur, wer den Zivilisationsbruch, der in Auschwitz geschah, ignoriert, kann nationalistisch und stolz auf Deutschland sein. Die AfD gibt sich damit alle Mühe, wenn der Hetzer Höcke mit der Erinnerungskultur bricht oder Gauland den Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte bezeichnet.

Mit dieser aggressiven Form der Schuldabwehr aber liegt die AfD im Trend deutscher Vergangenheitsbewältigung, die zu einer -entledigung tendiert. Seit der Wende bekam das neue nationale Selbstbewusstsein neuen Schub. Die deutsche Fahne wandelte sich spätestens seit der WM 2006 zu einem Symbol ungenierten Stolzes.

Dass es inhaltlich als öbszöner Nationalismus und Nähe zur AfD verstanden wird, wenn Polizist­Innen den Abschied ihrer KollegInnen mit übergroßer Deutschlandfahne feiern, ist daher völlig richtig. Dass sie es selbst gar nicht mehr merken, Ausdruck des Zeitgeists.

.

Jahrgang 1983, Soziologe und Kulturwissenschaftler, schreibt seit 2011 für die taz. Er war Volontär der taz Nord in Bremen. Schwerpunkte: Innen- und Sozialpolitik, Migration und Flüchtlinge, Rassismus und Antisemitismus.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben