Kommentar Ausbau von Ökostrom

Kurzsichtige Deckelfans

Auch künftig wird mehr Energie verbraucht. Deshalb gibt es keinen Anlass, den Ausbau der Erneuerbaren jetzt zu stoppen.

Ein Mann mit Plakat hat sich am Triumphbogen abgeseilt

Kundgebung für Erneuerbare Energien, hier am Triumphbogen in Paris Anfang Dezember 2015.  Foto: reuters

Eigentlich könnte man meinen, dass die Schlachten um die Energiewende der Vergangenheit angehören: Klimaschutz ist weltweites Staatsziel, der Atomausstieg wird von niemandem infrage gestellt, und Wind und Sonne sind mittlerweile die billigsten Energiequellen.

Doch die Vertreter der alten Energiewelt geben noch nicht auf: Führende Wirtschaftspolitiker der Union wollen bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes den Ökostromausbau in den nächsten Jahren weitgehend stoppen – mit dem Argument, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziele würden sonst übertroffen. Das ist doppelt absurd.

Zum einen war der dort beschlossene Deckel für die Erneuerbaren schon damals heftig umstritten. Nach Paris sind sie eindeutig überholt. Schon um das verbindliche 2-Grad-Ziel zu erreichen, muss Deutschland weit mehr tun als bisher vorgesehen, von den radikalen Maßnahmen, die für das angestrebte 1,5-Grad-Ziel nötig wären, ganz zu schweigen.

Doch selbst wenn man den Koalitionsvertrag für unantastbar halten sollte, gibt es keinen Anlass, den Ausbau der Erneuerbaren jetzt zu stoppen. Denn mit einem Ökostrom-Anteil von 40 bis 45 Prozent im Jahr 2025 haben Union und SPD kein absolutes Ziel festgelegt, sondern ein prozentuales. Das ist wichtig, denn alle Szenarien für ein klimafreundliches Deutschland gehen davon aus, dass künftig mehr Strom gebraucht wird als heute. Denn auch zum Autofahren und Heizen wird überschüssiger Wind- und Sonnenstrom genutzt werden.

Um den geplanten Ökoanteil bei steigender Gesamtstrommenge zu erreichen, ist in den nächsten Jahren ein deutlich stärkerer Ausbau notwendig, als derzeit vorgesehen. Wer diesen ablehnt, denkt entweder sehr kurzfristig. Oder – und das ist beim Wirtschaftsflügel der Union wahrscheinlicher – er mag einfach nicht einsehen, dass die Schlacht um die Energiewende längst entschieden ist.

 
2. 3. 2016

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.

Im April 2014 ist sein Buch "Das Strompreis-Komplott" erschienen, das Lügen und Vorurteile rund um die Energiewende widerlegt. Es ist für 7 Euro im Buchhandel und im taz-Shop erhältlich.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben