Kommentar Dax-Absturz

Kein Vertrauen in die Konjunktur

Es ist Quatsch, zu glauben, alle Deutschen könnten ihr Vermögen sichern, indem sie Aktien kaufen. Vermögen lässt sich nicht individuell retten.

Gartenzwerge mit Deutschlandflagge

Nur die Deutschen mit ihrem Geld in ihren Schrebergärten und Gartenzwergen? So funktioniert die Börse nicht. Foto: ap

Auf jeder Party kommt dieselbe Frage auf: Soll man Aktien kaufen? Denn der Blick aufs Sparkonto stimmt traurig. Dort gibt es nur Minizinsen – die noch nicht einmal die Inflation ausgleichen. Das eigene Vermögen schrumpft. Für dieses vage Gefühl gibt es auch eine amtliche Bestätigung: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ermittelte in der vergangenen Woche, dass das Vermögen der Deutschen zwischen 2003 und 2013 um etwa 15 Prozent gesunken ist — wenn man die Geldentwertung berücksichtigt. Also rein in die Aktien?

Dieser beliebte Tipp eines jeden Bankberaters wirkt seit Neuestem nicht mehr so attraktiv: Innerhalb weniger Wochen ist der deutsche Aktienindex DAX um knapp 20 Prozent gefallen. Gleichzeitig überlegen aber schon die ersten Partygäste, ob nicht genau dieser Sinkflug ein sicheres Zeichen dafür ist, dass man sich jetzt an die Börse trauen sollte? Nach dem Motto: Die Kurse können sich doch nur noch erholen!

Es ist nichts dagegen zu sagen, wenn Einzelne riskant an der Börse spekulieren. Aber es wäre Quatsch, zu glauben, alle Deutschen könnten ihr Vermögen sichern, indem sie Aktien kaufen. Dieser Ansatz verwechselt Betriebswirtschaft mit Volkswirtschaft. Denn die Zahl der Aktien wird nicht größer, wenn sich mehr Leute an der Börse tummeln. Es steigt nur der Kurs der Aktien. Es kommt zu einer Inflation, die nicht dadurch besser wird, dass man sie „Wertsteigerung“ nennt.

Zudem bleibt das ursprüngliche Problem ungelöst: wohin mit dem Geld? Der Käufer der Aktien hat zwar jetzt Aktien, aber dafür hat der Verkäufer der Aktien nun Geld.

Es ist banal: Kein Deutscher lebt auf einer Insel, auf der nur er und sein Schrebergarten zu Hause sind. Vermögen lässt sich nicht individuell retten, weil es davon abhängt, wie sich die Wirtschaft entwickelt. Die Spekulanten haben dies begriffen: Die Börse bricht ein, weil sie der Konjunktur nicht mehr trauen.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben