Gegen die Abzocke der Banken hilft nur Hinschauen, Rechnen und Vergleichen

Trägheit bei allen Beteiligten

Die Politik könnte und sollte bei den überhöhten Dispozinsen bei Banken eingreifen. Doch auch viele KundInnen sind zu ahnunglos und träge um einfach mal die Bank zu wechseln.

Bei den überhöhten Dispozinsen fällt es leicht, über Banken und Politik zu schimpfen. Die Finanzinstitute kassieren die Kreditnehmer schamlos ab, obwohl sie selbst immer billiger an Geld kommen und das Risiko beim Dispo – anders als behauptet – nicht höher, sondern niedriger ist als bei anderen Krediten. Und die angeblich für Verbraucherschutz zuständige CSU-Ministerin Ilse Aigner hält sich an ihr bewährtes Motto: anprangern immer, eingreifen nie.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Doch bei diesem Thema gibt es noch weitere Beteiligte, die Kritik verdient haben: Die KundInnen selbst. Zwar finden 80 Prozent von ihnen, dass Dispozinsen allgemein zu hoch sind. Aber nicht einmal jeder zweite weiß, wie hoch der Zinssatz bei der eigenen Bank tatsächlich ist. Und gar die Bank zu wechseln, um weniger Zinsen und Gebühren zu zahlen – das ist den allermeisten nun wirklich zu kompliziert.

Genau diese Mischung aus Ahnungslosigkeit und Trägheit ist es, die den Banken ihre Abzocke erst möglich macht. Wenn die Mehrzahl der KundInnen die Konditionen wirklich vergleichen und den – in Wahrheit gar nicht so schwierigen – Anbieterwechsel bei Bedarf vollziehen würde, könnte sich keine Bank noch Wucherzinsen leisten.

Natürlich spricht nichts dagegen, dass die Politik den Banken Obergrenzen vorgibt, um die dreistesten Formen der Bereicherung zu stoppen – wobei dazu nicht nur die Dispozinsen gehören würden, sondern auch die noch höheren Überziehungszinsen. Denn die treffen vor allem die Ärmsten, die nicht mal einen Dispo eingeräumt bekommen.

Doch auch eine solche gesetzliche Regelung würde die VerbraucherInnen nicht aus der Verantwortung entlassen. Denn wenn das Abkassieren an einer Stelle gestoppt wird, werden manche Banken versuchen, an anderer Stelle zuzugreifen. Auch wenn es mühsam ist: Dagegen hilft nur genaues Hinschauen, Rechnen und Vergleichen.

 
20. 07. 2012

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.

Im April 2014 ist sein Buch "Das Strompreis-Komplott" erschienen, das Lügen und Vorurteile rund um die Energiewende widerlegt. Es ist für 7 Euro im Buchhandel und im taz-Shop erhältlich.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben