Energiewende gelingt nur, wenn alle mitmachen

Atom-Saulus, Öko-Paulus

Eine Zukunft ohne atomare und fossile Energien ist nur denkbar, wenn sie auch im Kleinen und vor Ort geschieht. Denn großindustrielle Lösungen festigen die bestehenden Monopole.

So kann es funktionieren. Was die Stadt Geesthacht und das dortige ehrenamtliche Umweltforum auf die Beine gestellt haben, hat eindeutig Modellcharakter. Denn die dortige Messe zeigt, dass die Energiewende nur gelingt, wenn alle mitmachen. Eine Zukunft ohne atomare und fossile Energien ist nur umsetzbar, wenn sie auch im Kleinen und vor Ort geschieht.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die langwierigen Debatten über den Ausbau von Offshore-Windenergie und Stromtrassen durch die Republik verstellen den Blick für das Naheliegende. Denn es sind großindustrielle Lösungen, die bestehende Monopole festigen. Geld geht dahin, wo mehr Geld zu verdienen ist – Energiekonzerne und Banken haben bei Ökostrom keine Gewissensbisse, wenn denn die Rendite stimmt.

So unverzichtbar dieser Bestandteil der Energiezukunft auch sein mag, besteht der wichtigere Teil aus dezentralen Lösungen. Strom und Wärme weiterhin von Großunternehmen zu beziehen, ist ökologisch und ökonomisch unsinnig.

Selbst erzeugen, selbst einspeisen und selbst verdienen oder durch Selbstverbrauchen Geld sparen – das ist die Zukunft. Und genau dies zeigt das Beispiel von Geesthacht, das sein Atomkraftwerk durch Energiesparen, Wasser, Wind und Sonne ersetzen will.

Vom Atom-Saulus zum Öko-Paulus: Der Nuklear-Standort an der Elbe könnte vielen anderen Städten zeigen, dass es geht – wenn man bloß mal anfängt.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein