Bei der Kirche geht Vergebung vor Verfolgung.

Die Kirche kann keine Aufklärung

Die Kirchenleitung ist nicht in der Lage, den Verantwortlichen für Missbrauch und seine Vertuschung mit voller Härte entgegenzutreten.

Die Kirchenoberen verdrehen im Ahrensburger Missbrauchsskandal gerade die Verhältnisse: Die Bischöfe stilisieren sich selbst zu Opfern – zu Opfern der Justiz, die gegen sie wegen Strafvereitelung im Amt ermittelte, ohne die Betroffenen zu informieren. Nun ist es nicht so ungewöhnlich, dass Beschuldigte von Ermittlungen erst dann erfahren, wenn ein Hauptverfahren eröffnet wird. Dazu kam es in diesem Fall nicht, weil der Tatvorwurf formaljuristisch nicht einschlägig war: Bischöfe sind eben nicht qua Amt gesetzlich verpflichtet, Missbrauchsfälle anzuzeigen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Moralisch wären sie es schon gewesen. Und es bleibt unerklärlich, warum sie es nicht getan haben. Die Kirchen haben sich immer wieder angemaßt, Missbrauchsfälle mit den Instrumentarien ihrer eigenen Gerichtsbarkeit zu klären. Die „Aufarbeitung“ des Missbrauchsskandals von Ahrensburg ist ein Beleg dafür, dass die Kirche das nicht kann.

Die Kirchenleitung ist ganz offenbar nicht dazu in der Lage, den Verantwortlichen für Missbrauch und seine Vertuschung mit voller Härte entgegenzutreten. Vergebung geht hier offenbar vor Verfolgung. Und das Bedürfnis zumindest eines Teils der Opfer, mit ihrer Kirche wieder im Einklang leben zu können, nutzt die Kirchenleitung aus, um ihnen den Strafverfolgungsanspruch abzuhandeln.

 
14. 09. 2012

Jan Kahlcke, geboren 1967, von 1999 bis 2003 Volontär und Redakteur bei der taz.bremen, kehrte nach freien Lehr- und Wanderjahren 2007 als Redaktionsleiter zur taz.nord zurück

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben