Die Ärztekammer begreift staatliche Kontrolle immer noch als Affront

Helft den Ärzten!

Die Organspendskandale von Göttingen und Regensburg offenbaren die Fehler im medizinischen System. Doch die Bundesärztekammer will von staatlichen Kontrollen nicht wissen.

Ein Blick auf den Klinikalltag an deutschen Transplantationszentren zeigt: Die Skandale von Regensburg und Göttingen mögen in Ausmaß und Skrupellosigkeit einzigartig sein. Die Gefahr der Wiederholung ist groß, dass Ärzte anderswo ähnlich Daten manipulieren. Das ist nicht mit einer Hybris Einzelner erklärbar, das ist systembedingt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Wer gezwungen ist, unter maximalem ökonomischem Druck einen Mangel zu verwalten, und wer weiß, dass er Leben verlängern könnte, hätte er bloß die dazu nötigen Ressourcen an Spenderorganen, der kann sich entscheiden: zwischen Akzeptanz und Weitermachen, zwischen Depression und Zynismus oder Jobwechsel. In Göttingen und Regensburg nun hat ein Arzt sich offenbar über das Gesetz hinweggesetzt und eigenmächtig bestimmt, wer lebt und wer stirbt. Ob aus Geldgier, Vermessenheit oder Verzweiflung – korrupt bleibt es sowieso.

Die Intransparenz und die Fehlanreize des Systems bieten Schlupflöcher und begünstigen Betrug. In jedem Fall bringen sie Ärzte in Interessenkonflikte. Das ist schwer erträglich, gehört reformiert und kontrolliert, so viel immerhin haben auch einige hohe Ärztefunktionäre erkannt.

Das Erkennen von Konflikten führt aber weder zu weniger Fehlverhalten noch dazu, dass die Ärzte den Anreizen automatisch widerstehen. Medizinische Systeme schaffen es aufgrund ihrer Komplexität nicht, sich aus sich selbst heraus effizient zu kontrollieren und zu sanktionieren.

Die Bundesärztekammer weigert sich, dies anzuerkennen. Wie ein störrischer Patient, der glaubt, sein Arzt wolle ihn mit einer unangenehmen Therapie bestrafen, begreift die Kammer staatliche Kontrolle immer noch als Affront. Das Gegenteil ist der Fall. Die Ärzte müssen sich helfen lassen.

 
12. 08. 2012

Heike Haarhoff beschäftigt sich mit Gesundheitspolitik und Medizinthemen. Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in einem Kinderheim bei Paris ab 1989 Studium der Journalistik und Politikwissenschaften an den Universitäten Dortmund und Marseille, Volontariat beim Hellweger Anzeiger in Unna. Praktika bei dpa, AFP, Westfälische Rundschau, Neue Rhein Zeitung, Lyon Figaro, Radio Monte Carlo, Midi Libre. Bei der taz ab 1995 Redakteurin für Stadtentwicklung in Hamburg, 1998 Landeskorrespondentin für Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern und von 1999 bis 2010 politische Reporterin. Rechercheaufenthalte in Chile (IJP) und den USA (John McCloy Fellowship), als Stipendiatin der Fazit-Stiftung neun Monate Schülerin der Fondation Journalistes en Europe (Paris). Ausgezeichnet mit dem Journalistenpreis der Bundesarchitektenkammer (2001), dem Frans-Vink-Preis für Journalismus in Europa (2002) und dem Wächterpreis der deutschen Tagespresse (2013). Derzeit Teilnehmerin am Journalistenkolleg "Tauchgänge in die Wissenschaft" der Robert Bosch Stiftung und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben