Kommentar Razzia bei Flüchtlingshelfer

Im Dienst der Grauen Wölfe

Das Vorgehen der Ermittler*innen passt zu einem wachsenden Druck auf kurdische Gruppierungen hierzulande.

Eine Hand zeigt den "Wolfsgruß" der Grauen Wölfe

Rechtsextreme unter sich: Der „Wolfsgruß“ der Grauen Wölfe Foto: dpa

Gewalt ist ein Mittel, das der Staat sparsam und vor allem anlassbezogen einsetzen muss: Beschlagnahmungen und Hausdurchsuchungen setzen einen konkreten Verdacht voraus. Sie dürfen nicht dazu eingesetzt werden, das Engagement von Bürger*innen zu behindern und durch anschließende Öffentlichkeitsarbeit auch noch verächtlich zu machen. Das aber ist in Cuxhaven passiert.

Klar ist es infolge des PKK-Verbots legal, deren angebliche Aktivist*innen im Auge zu behalten. Warum es jedoch bereits eine Unterstützung des verbotenen Vereins sein soll, einen von ihnen im Auto zu einer gerichtlich für grundgesetzkonform befundenen Demo mitzunehmen, ist schleierhaft. Und welche Spuren die Ermittler*innen vier Monate nach der Versammlung in Privatwohnung und Computer des Fahrers aufzufinden hofften – wird wohl das Geheimnis der Ermittler*innen bleiben.

Deren Vorgehen passt zu einem wachsenden Druck auf kurdische Gruppierungen. Während Belgiens Justiz aufgrund der Passivität der PKK in Europa und der Tatsache, dass sie durch die türkische Offensive zur Kriegspartei geworden ist, deren Einstufung als Terrororganisation als völkerrechtswidrig kassiert hat, stellen sich deutsche Sicherheitsbehörden – hoffentlich ungewollt – in den Dienst ihrer neofaschistischen Gegner: Längst sind die Grauen Wölfe, deren Terror in der internationalen Fachliteratur erörtert wird, mit rund 18.000 Mitgliedern zur größten rechtsex­tremen Organisation Deutschlands angeschwollen.

Diese unterwandert demokratische Organisationen. Dem Verfassungsschutz fällt nur wenig zu ihr ein: Der publiziert lieber historische Dossiers über die PKK, was nachvollziehbar ist: Was still hält, lässt sich besser beobachten. Auf Gewalt kann man dabei trotzdem verzichten.

.

Jahrgang 1972. Seit 2002 bei taz.nord in Bremen als Fachkraft für Agrar, Oper und Abseitiges tätig. Alexander-Rhomberg-Preis 2002.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.