Schattenbanken sind eine große Gefahr

Spekulieren leicht gemacht

Großbritannien blockiert, EU-weit wird es keine Regulierung der Schattenbanken geben. Das ist dumm, denn gerade diese Banken sind extrem gefährlich.

Das Wort „Schattenbanken“ ist schön und sprechend. Denn in aller Kürze beschreibt es ein sehr seltsames Phänomen: Es gibt Banken, die offiziell keine Banken sind – und deshalb unreguliert, im Dunkeln, auf den Finanzmärkten operieren dürfen. Zu diesen eigenartigen Gebilden gehören Hedgefonds, Private-Equity-Fonds, Geldmarktfonds, Derivatehändler und Zweckgesellschaften aller Art.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Diese Schattenbanken sind extrem gefährlich, denn sie alle nutzen den gleichen Trick, um ihren Profit zu maximieren. Sie „hebeln“, indem sie Kredite aufnehmen. Sie spekulieren also mit fremdem Geld.

Auch Banken haben längst den Charme entdeckt, dass es Schattenbanken gibt. Denn die normalen Banken unterliegen einer sehr engmaschigen Kontrolle. Da liegt es nahe, sich dieser Regulierung zu entziehen und hauseigene Zweckgesellschaften zu gründen. Genau diese „außerbilanziellen“ Geschäfte haben sich in der letzten Finanzkrise als fatal erwiesen.

Der Politik ist natürlich auch schon aufgefallen, dass eine Regulierung der Finanzmärkte unmöglich ist, wenn 30 Prozent des Umsatzes auf unregulierte Schattenbanken entfallen. Seit der letzten Finanzkrise lautet daher das Mantra, dass „jeder Ort, jedes Produkt und jeder Akteur“ kontrolliert werden müssen.

Doch getan hat sich nichts, und auch der neueste Vorstoß der EU-Kommission dürfte folgenlos bleiben. Denn es ist nicht damit zu rechnen, dass die britische Regierung zulässt, dass der Finanzplatz London sein lukratives Geschäft mit den Schattenbanken einbüßt.

EU-weit wird es keine Regulierung der Schattenbanken geben. Bleibt nur der Alleingang. Deutschland könnte allen deutschen Banken verbieten, Geschäfte mit Schattenbanken zu betreiben. Der Schaden dürfte sich in Grenzen halten. Denn bisher hat noch niemand nachweisen können, dass Schattenbanken unverzichtbar sind. Sie sind es nur für das Gewinnmodell der Deutschen Bank.

 
19. 03. 2012

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Entsprechend gemischt sind ihre Themen: Früher hat sie vor allem über die Arbeitsmarkt- und Steuerpolitik geschrieben, seit 2007 fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise. Von ihr stammt das Buch „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2011). Jetzt im September erschien von ihr: „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen.“ (Westend 2013)

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben