Kommentar Rückkauf der Roten Flora

Attacke auf Attacke

Der Hamburger Senat will die Rote Flora zurückkaufen. Eigentümer Kretschmer spricht von einer Kriegserklärung – und holt sich mächtigen Beistand.

Attacke kann man hier auch: Die Rote Flora in Hamburg. Bild: dpa

Der Vorstoß des Hamburger SPD-Senats, im Konflikt um die Rote Flora dem Eigentümer Klausmartin Kretschmer die Pistole auf die Brust zu setzen – verkaufe an uns oder wir erklären Dich zum Feind – zeigt Handlungswillen. Der Vorstoß kommt nicht überraschend: In gut einem Jahr sind die nächsten Wahlen in Hamburg. Die Frage ist jedoch, ob der Zug nicht längst abgefahren ist – und auf einen Crash zusteuert.

Kretschmer hatte 2001 die besetzte Immobilie dem rot-grünen Senat zum Schnäppchenpreis von 370.000 D-Mark abgekauft, damit der Rechtspopulist Ronald Schill und der CDU-Spitzenkandidat Ole von Beust in Sachen Innere Sicherheit keine Wahlkampfmunition mehr hatten. Dass Kretschmer die Immobilie kaufte, war für die Sozis ein echter Freundschaftsdienst.

Im Gegenzug hatten die Genossen dem Event-Investor bei seinen Phantasien von einem Künstler-Quartier in der Oberhafencity wohlwollend Zustimmung signalisiert. Sicher hat Kretschmer insgeheim auch darauf spekuliert, irgendwann die Immobilie gewinnbringend verhökern zu können, wenn sich das autonome Projekt auflösen sollte.

Doch das ist nicht eingetreten: Die Flora gedeiht weiter und Kretschmers Oberhafencity-Pläne haben sich verflüchtigt und seine Immobilien waren belastet. Kretschmer war Anfang 2013 sozusagen pleite.

Doch jetzt hat Kretschmer mit dem Immobilienberater Gert Baer einen Global Player an der Seite, der sagt, dass Kretschmer mit einer US-Investmentfirma einen „interessanten und flexiblen Partner“ gefunden habe, auch Großprojekte auf dem Areal zu realisieren.

Im Klartext: Im Hintergrund mischen inzwischen Kräfte mit, die bei Immobilien-Spekulationen mit allem, was ihnen im Wege steht, nicht zimperlich umgehen. Es geht nicht mehr um fünf Millionen Euro Verkaufserlös, sondern um das Vielfache. Die Rotfloristen – nun aber auch der SPD-Senat – wären daher gut beraten, sich auf weitere unkonventionelle Attacken von Kretschmer, Baer & Co einzustellen.

.

Nach einer Großdemo zum Erhalt des autonomen Kulturzentrums Rote Flora im Dezember 2013, bei der es zu Ausschreitungen kam, errichtete die Polizei Hamburg ein Gefahrengebiet.

Jahrgang 1956, Seit 1983 bei der taz – zuerst bei der taz.hamburg und jetzt bei der taz.nord in Hamburg. Ressorts: Polizei, Justiz, Betrieb und Gewerkschaft. Schwerpunkte: Repression, progressive Bewegungen und Widerstand gegen Gentrifizierung

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben