Kommentar Seehofers Rücktrittsplan

Zeit für Bauchtanz und Gartenverein

Horst Seehofers Rücktrittsankündigung sorgt für Konfusion. Am meisten bei ihm selbst. Dabei könnte es so einfach sein.

Horst Seehofer (CSU) macht eine nachdenlliche Pose

Welches Amt gebe ich nur ab? Rücktrittsdrohungen – ein bewährter Trick von Horst Foto: dpa

Horst Seehofer weiß immer noch nicht so ganz genau, wann er zurücktritt. Auch nicht exakt, wovon eigentlich. Das muss nicht wundern angesichts der Varianz persönlicher Entscheidungen. Da wäre zum einen die Möglichkeit, vom Parteivorsitz der CSU zurückzutreten. Eine weitere wäre sein Rücktritt vom Amt des Bundesinnenministers. Oder der Rückzug aus beiden Ämtern. Oder doch besser aus gar keinem? Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten für einen Mann seines Formats.

Die Meldung der Zeit, er plane, am Wochenende vom Parteivorsitz zurückzutreten, beabsichtige jedoch, weiter Minister zu bleiben, hat er bereits mit folgendem epischen Satz dementiert: „Das ist eine fette Ente.“ Sein anschließendes „Alles zu seiner Zeit“ lässt gleichwohl viel interpretatorischen Spielraum. Was ist alles? Wann wird sie denn gekommen sein, die Zeit? Und wenn sie gekommen ist: Wer sagt denn, dass Seehofer dann tatsächlich geht?

Überliefert sind diverse Seehofersche Rücktrittsdrohungen. Tatsächlich zurückgetreten ist er aber nur zweimal, und zwar 2005 als Bundesgesundheitsminister („stehe für Murks nicht zur Verfügung“) und im März als Ministerpräsident („das Werk ist vollbracht“).

Anfang Juli übte sich Horst Seehofer erneut in seiner Spezialdisziplin. Als es um die Einführung von „Transitzentren“ an der deutsch-österreichischen Grenze ging, drohte er zuerst mit der großen Lösung: dem Rücktritt von beiden Ämtern. Um anschließend alle – Partei, Regierung, Ministerium, Mutter Kasner in Templin – zu enttäuschen und von gar nichts zurückzutreten.

Dabei könnte es so einfach sein. Allein in Gerolfing, jenem Ingolstädter Ortsteil, in dem Horst und Karin Seehofer leben, gibt es ein blühendes Vereinsleben. Da wären die Feuerwehr und der Faschingsverein, der Trachtenverein und die Blaskapelle, der Bauchtanz- und der Gartenbauverein.

Viele SeniorInnen wenden sich auch dem Kochen zu. Beim Fanderl, dem Gerolfinger Edeka-Markt, gibt’s diese Woche leider keine Ente im Angebot, auch keine fette. Aber wegen Sankt Martin eine schöne Hafermastgans zu 4,29 Euro das Kilo. Bei dem Preis dürfte selbst ein Horst Seehofer wissen, wo künftig sein Platz ist: daheim.

.

1965, ist taz-Parlamentsredakteurin. Sie berichtet vor allem über die Unionsparteien und die Bundeskanzlerin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben