Kommentar Streiks bei Post und Amazon

Der Organisationsgrad entscheidet

Wenn die Zusteller der Post streiken, dann bleibt der Briefkasten leer. Der Arbeitgeber gerät unter Druck. Bei Amazon ist das aber ganz anders.

Paketband bei Amazon: Von den Streiks in Deutschland lässt sich der Versandkonzern nicht beeindrucken. Bild: ap

Nach Weihnachten ist vor Ostern. Und nach dem Streik ist vor dem Streik. So geht das nun bei Amazon schon seit fast zwei Jahren. Es ist ein langer wie verzweifelter Arbeitskampf, den Verdi führt.

Von ihrem Ziel, den Onlineversandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu bewegen, scheint die Dienstleistungsgewerkschaft heute genauso weit entfernt wie zu Beginn ihrer Proteste. So bewundernswert der lange Atem der gewerkschaftlich organisierten Amazon-Mitarbeiter auch ist: Sie sind im Vergleich zur Gesamtbeschäftigtenzahl zu wenige.

Amazon sitzt die Dauerstreikaktionen kühl aus. Auf den aktuellen Ausstand reagierte der US-Internetversandkonzern wie üblich mit der Versicherung, dass es nicht zu Lieferverzögerungen kommen würde. Eine pünktliche Zustellung bis Ostern sei garantiert.

Das ist der gravierende Unterschied zu den angekündigten Warnstreiks bei der Deutschen Post AG: Wenn dort die Zusteller die Arbeit niederlegen, dann bleibt der Briefkasten leer. Dank des hohen Organisationsgrads der Postmitarbeiter hat dieser Streik noch die Funktion, die er haben sollte: ein wirkliches Druckmittel auf die Arbeitgeberseite.

Ein Streik ergibt nur Sinn, wenn er effektiv ist. Deswegen überlegen sich Gewerkschaften in der Regel ganz genau, wann und wo sie dazu aufrufen. Bei Amazon war das anders. Die Hartleibigkeit der Gegenseite wurde unter- und die eigene Mobilisierungsfähigkeit wie die Auswirkungen auf die Kunden überschätzt.

Ohne sich eine Ausstiegsstrategie zu überlegen, ist Verdi in einen Arbeitskampf gegangen, der unter den gegebenen Bedingungen nicht zu gewinnen ist. Jetzt bleiben nur Durchhalteparolen – und ein paar Kurzmeldungen in den Medien. Bitter, denn die Amazon-Beschäftigten hätten bessere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen verdient.

 

Jahrgang 1966. Arbeitet seit 1999 für die taz, zunächst als Korrespondent für Nordrhein-Westfalen, inzwischen als Redakteur im Inlandsressort. Buchveröffentlichungen: „Die Beamtenrepublik. Der Staat im Würgegriff seiner Diener?“ (Campus Verlag, 2004), „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Endstation Rücktritt!? Warum deutsche Politiker einpacken“ (Bouvier Verlag, 2011).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben