Die Steuern für die Reichen müssen rauf

Geld drucken schadet nicht

Zwei Wirtschaftskrisen, zwei Antworten: In den USA greift die Notenbank Fed massiv ein – während die Europäische Zentralbank oftmals passiv zugucken muss, wie sich die Eurozone auflöst.

Zwei Wirtschaftskrisen, zwei Antworten: In den USA greift die Notenbank Fed massiv ein – während die Europäische Zentralbank oftmals passiv zugucken muss, wie sich die Eurozone auflöst. Diese Differenz zeigt sich jetzt erneut: Die Fed wirft weitere 267 Milliarden Dollar auf den Markt, um die langfristigen Zinsen zu senken. Insgesamt hat die Fed ihre Bilanz bereits um 2,3 Billionen Dollar aufgebläht, um US-Staatsanleihen aufzukaufen. Was in den USA normal ist, lässt viele Europäer gedanklich in Ohnmacht fallen. Wenn eine Zentralbank Geld druckt, dann könnte ja Inflation drohen!

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dabei wird jedoch übersehen, dass in den USA nichts von einer Inflation zu sehen ist. Dies führt zu Lektion eins: Geldpolitik ist gefahrlos möglich. Die Zentralbanken haben die Macht, die Zinsen zu senken, indem sie Staatsanleihen aufkaufen. Diese Erkenntnis ist für Europa gar nicht zu überschätzen. Bekanntlich zahlen Spanien und Italien derzeit Rekordzinsen, die sie in die Pleite treiben. Dieser Unsinn ließe sich sofort abstellen, wenn die Europäische Zentralbank in den Markt eingreifen würde, wie es die Fed ganz selbstverständlich tut.

Allerdings zeigen die USA auch, dass Geldpolitik allein nicht reicht. Obwohl die Fed die Wirtschaft mit Billionen flutet, springt die Konjunktur nicht wirklich an. Daraus folgt Lektion zwei: Mehr Geld erzeugt nicht automatisch mehr Nachfrage. Es nutzt nichts, wenn das Geld bei den Vermögenden und den Banken landet. Dies fördert nicht den Konsum, sondern die Spekulation. Wer schon viel Geld hat, wird weiteres Geld nur dafür nutzen, mit Aktien, Immobilien und Derivaten zu jonglieren.

Das Geld muss bei den Armen, Arbeitslosen und beim Staat ankommen. Dort wird es bestimmt ausgegeben. Neben der Geldpolitik ist also eine Verteilungspolitik nötig. Oder um es auf Normaldeutsch zu sagen: Die Steuern für die Reichen müssen rauf. Aber auch von dieser Erkenntnis ist Europa leider weit entfernt.

 
21. 06. 2012

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Entsprechend gemischt sind ihre Themen: Früher hat sie vor allem über die Arbeitsmarkt- und Steuerpolitik geschrieben, seit 2007 fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise. Von ihr stammt das Buch „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2011). Jetzt im September erschien von ihr: „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen.“ (Westend 2013)

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben