Ein grüner OB in Stuttgart ist so gut wie sicher

Sensation mit Ansage

Fritz Kuhn passt zu Stuttgart. Zusammen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat er die Chance zu zeigen, dass auch Grüne hegemoniefähig sein können.

Passt zu Stuttgart: Fritz Kuhn. Er hat beste Chancen, OB zu werden.  Bild: dpa

Fritz Kuhn wiederholt im Kleinen, was Winfried Kretschmann im Großen vorgemacht hat. Der altgediente Grüne, der im Bund schon fast jedes Parteiamt hatte, schickt sich an, Oberbürgermeister in Stuttgart zu werden. Gelingt Kuhn dies, hätte er eine Jahrzehnte währende, scheinbar betonierte Hegemonie der CDU aufgebrochen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ein grüner OB in der baden-württembergischen Landeshauptstadt – das wäre ein fast ebenso historischer Sieg der Grünen wie der bei der Landtagswahl 2011.

Kuhn nennt das Ergebnis nach dem ersten Wahlgang nur „einen Zwischenstand“. Doch er weiß genau: Sein Vorsprung gegenüber dem CDU-Kandidaten ist in der seit Menschengedenken konservativ regierten Stadt eine Sensation.

Und klar ist auch: Kuhns Sieg ist so gut wie sicher. Die WählerInnen der glücklosen SPD-Kandidatin werden sicher nicht plötzlich ins konservative Lager wechseln, sondern im Zweifel den Grünen unterstützen.

Ebenso dürfte Kuhn noch einige Stimmen des chancenlosen Kandidaten der Stuttgart-21-Gegner einsammeln.

Bei der sich anbahnenden Revolution helfen Kuhn mehrere Faktoren. Die Landes-CDU hat sich von ihrer Machtimplosion bis heute nicht erholt, ihre depressive Stimmung strahlt bis tief in die Kommunalpolitik.

Außerdem blieb der Werbefachmann Sebastian Turner bisher blass. Viele Konservative verzichteten am Wahltag frustriert auf den Gang zur Urne.

Doch Kuhns Stärke erklärt sich nicht nur aus der Schwäche seiner Gegner. Womit wieder die Parallelen zwischen Kretschmann und Kuhn ins Spiel kommen. Beide verkörpern einen Politikertypus, der perfekt in die Zeit und besonders zu Baden-Württemberg passt.

Sie treten nüchtern, bescheiden und unprätentiös auf – Großmäuler goutieren die im besten Sinne strebsamen Stuttgarter nicht.

Beide sind zudem anschlussfähig für gutbürgerliche Schichten, die lange ausschließlich CDU wählten. Kuhn wirkt wie Kretschmann etwas spießig, er ist bei der Industrie- und Handelskammer heimischer als auf der Anti-AKW-Demo.

Ihm trauen die Leute zu, gut für den Daimler – und damit für sie selbst – zu sorgen.

Kuhn passt zu Stuttgart, so wie Kretschmann zu Baden-Württemberg passt. Beide haben nun die Chance zu beweisen, dass auch Grüne hegemoniefähig werden können.

 
09. 10. 2012

Jahrgang 1974, arbeitet seit 2003 für die taz. Bevor er Mitte 2011 ins Parlamentsbüro wechselte, war er drei Jahre lang Chef des Inlands-Ressorts. Er schreibt über Bundespolitik - vor allem über die Kanzlerin, die CDU und die Grünen.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben