Kommentar Wahlen in Frankreich

Lustlos links

Bei den Départementswahlen schneiden Sarkozys UMP und der Front National gut ab. Das sozialistische Programm hat sich bis zur Fadenscheinigkeit abgenutzt.

Sehen alt aus, können aber feiern: AnhängerInnen der UMP. Bild: dpa

Die Ergebnisse sind deutlich: Frankreichs bürgerliche Rechte gewinnt den Wahlkampf um die 101 Departements, die sozialistische Linke kann sich bloß schämen ob ihrer Niederlage, die auch mehrere ihrer historischen Wahlhochburgen betroffen hat. Der Front National hat in zahlreichen Wahlkreisen gewonnen, aber kein Departement erobert.

Dass die Partei, die jeweils an der Macht ist, Zwischenwahlen verliert, ist auch in Frankreich fast die Regel. Aber das hat der konservative Oppositionschef Nicolas Sarkozy schon vergessen. Nach seiner Wahl zum Präsidenten 2007 hatte seine Partei, die UMP, auch sämtliche Wahlen verloren. Seine gelungene Revanche genießt er natürlich trotzdem.

Was bei diesen Wahlen auffällt, das hat der Sozialist Julien Dray sehr treffend als „Lustlosigkeit“ beschrieben. Die große politische Leidenschaft ist weg. Vor allem die traditionellen LinkswählerInnen gingen ohne Begeisterung an die Urne, sie wollen höchstens noch den absehbaren Schaden begrenzen. Mehr nicht. Jedenfalls hat Dray Recht, wenn er sagt: „Diese regierende Linke macht keine Lust. Man bleibt links aus Nostalgie oder Treue.“

Das sozialistische Programm von François Hollande hat sich in der Realpolitik bis zur Fadenscheinigkeit abgenutzt und mobilisiert niemanden mehr. Es ist aber auch keine linke Alternative entstanden: In Frankreich ist kein „Podemos“ oder „Syriza“ in Sicht. So manche WählerInnen haben resigniert oder angewidert vom Spektakel einer zutiefst zerstrittenen Linken schließlich rechts gewählt.

Denn die Einzige, die noch Leidenschaften schafft, ist Marine Le Pen. Ihre Partei, der FN, gedeiht auf dem Misthaufen der Frustration, der fremdenfeindlichen Ressentiments und eine destruktiven Furcht. Beim zweiten Durchgang dieser Wahlen haben die lustlosen Anhänger der traditionellen Parteien in mehreren Departementen, wo der FN die Hand nach der Macht ausgestreckt hat, noch einmal die Notbremse gezogen. Über so wenig mag sich die französische Linke freuen.

.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben