Kommentar zum Manning-Prozess

Miese Drohsignale

Die US-Militärjustiz beschuldigt Bradley Manning der „Spionage“. Damit droht sie allen potenziellen WhistleblowerInnen und EnthüllungsjournalistInnen.

Wenn die US-Militärjustiz es wollte, könnte sie den Prozess gegen den Gefreiten Bradley Manning zu einem schnellen Ende bringen: Der Angeklagte hat gestanden, dass er das meiste dessen, was ihm vorgeworfen wird, getan hat.

Er hat sich der Übermittlung von Hunderttausenden von Geheimdokumenten und der Verstöße gegen die militärische Disziplin für schuldig bekannt. Und hat das mit seinem Gewissen sowie der Notwendigkeit begründet, die Öffentlichkeit über die Ungeheuerlichkeiten zu informieren, die er gefunden hat.

Dafür könnte Manning mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft werden. Die Militärjustiz könnte den Fall schließen, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Dass sie stattdessen an den absurden Anklagen der „Spionage“ und „Hilfe für den Feind“ festhält, hat nichts mit Wahrheitssuche zu tun.

Sondern zeigt, wie tief die Zerstörungen sind, die ein Krieg angerichtet hat, der nie hätte begonnen werden dürfen. Auch in den USA hat der Irakkrieg die Zivilgesellschaft verroht und die Militärs in ein Zentrum gerückt, in das sie nicht gehören.

Die Verbissenheit, mit der die US-Militärjustiz Manning verfolgt, ist eine Fortsetzung dieses Krieges. Der „Feind“ ist ein Mann, der die Courage gehabt hat, Verbrechen zu enthüllen, die unzählige Militärs komplizenhaft für sich behalten haben.

Nächster Feind: Assange

Auch der nächste „Feind“ der US-Militärjustiz ist bekannt. Es handelt sich um Wikileaks-Gründer Julian Assange. Seit dem ersten Prozesstag in Fort Meade sammelt die Militäranklage Argumente, um an ihm das nächste Exempel zu statuieren.

So sendet die Militärjustiz Drohsignale an alle potenziellen WhistleblowerInnen und EnthüllungsjournalistInnen: Ihr riskiert die Maximalstrafe, wenn ihr Informationen veröffentlicht, die der Regierung nicht genehm sind.

.

Kommt aus Köln. Ihre früheren journalistischen Stationen waren Mexiko-Stadt, Berlin und Paris. Seit 2010 ist sie taz-Korrespondentin in den USA. Sie lebt in New York.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben