Kommunardin und Autorin

Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot

Jutta Winkelmann war zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Mitglied der „Kommune 1“, It-Girl der 68er-Bewegung. Jetzt starb sie in München an Krebs.

Jutta Winkelmann mit schulterlangem blondem Haar

War Teil einer Jugendbewegung: Jutta Winkelmann Foto: imago/Horst Galuschka

MÜNCHEN dpa | Die Buchautorin und Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot. Sie erlag am Donnerstag im Alter von 67 Jahren in München einem Krebsleiden, wie ihr Verlag Weissbooks mitteilte. Winkelmann wurde am 3. April 1949 in Kassel geboren. Sie war die Zwillingsschwester der Fotografin und Autorin Gisela Getty. Als Flower-Power-Zwillinge und Vertreter der 68er-Bewegung wurden die beiden berühmt.

In der „Kommune 1“ erprobte Winkelmann die freie Liebe mit Rainer Langhans und anderen. Gemeinsam mit Langhans, der Fotografin Anna Werner und dem Fotomodell Brigitte Streubel gründete Winkelmann in den 1970er-Jahren den Münchner „Harem“ als spirituelle Lebensgemeinschaft.

2014 machte Winkelmann ihre Krebserkrankung öffentlich. Ihren Kampf gegen den Krebs dokumentierte Winkelmann in dem Ende 2016 erschienenen Buch „Mein Leben ohne mich“.

„Wir verlieren mit ihr eine wunderbare Künstlerin und einen ganz besonderen Menschen“, heißt es in der Mitteilung des Verlags.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben