Korea bei der Handball-WM

Blaue Einigkeit

Das geteilte südostasiatische Land tritt bei der Handball-WM in Dänemark und Deutschland mit einem vereinigten Team an.

eine weiße Fahne mit dem blauen Umriss von Korea

Vereinigung im Sport: Alibi oder echter Fortschritt? Foto: dpa

Das Ganze wird mal wieder sehr gut aussehen. Mit der hellblauen Silhouette der koreanischen Halbinsel werden sie einmarschieren, Athleten aus dem Norden gemeinsam mit denen aus dem Süden. Sportler, deren Länder formal seit 68 Jahren im Kriegszustand verharren, werden Seite an Seite spielen – und das auch noch in Berlin. Wenn am Donnerstag Deutschland am Eröffnungstag der Handball-WM auf eine gesamtkoreanische Nationalmannschaft trifft, dürfte der Sportwelt warm ums Herz werden.

Seit einem Jahr, den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang, hat sich dieser Coup angebahnt. Der Vorschlag kam von der Internationalen Handballföderation, die mit der Idee einer vereinten Mannschaft beide nationalen Verbände kontaktierte und Zusagen bekam. Vier nordkoreanische und 16 südkoreanische Spieler stehen im Kader, geleitet wird die Truppe vom 51-jährigen Cho Yeong-sin, der auch noch der Sportabteilung des südkoreanischen Militärs angehört.

Zwar werden die Nordkoreaner zusätzlich von ihrem eigenen Stab betreut, aber nach gemeinsamer Ankunft in Deutschland äußerte sich Cheftrainer Cho begeistert: „Wir sind zwar erst eine kurze Zeit zusammen, aber der Wille, als Team zusammenzufinden, ist zu spüren. Auch die Atmosphäre in der Mannschaft gefällt mir.“ Man lache gemeinsam, werde in jedem Spiel sein Bestes geben.

Dabei ist ein gesamtkoreanischer Auftritt bei Turnieren kein Novum mehr. Schon 1991 spielten Athleten aus Nord und Süd unter dem Banner der Einigungsflagge bei der Tischtennis-WM in Japan, gewannen dort sogar Silber und Bronze. Bei Winterolympia 2018 ging die Eishockeytruppe der Frauen mit Spielerinnen aus beiden Ländern an den Start und auch gemeinsam unter.

Wohlwollende Berichterstattung

Ohne Punktgewinn schloss man als Letzter das Turnier ab. Im selben Jahr folgten Teilnahmen unter gemeinsamer Flagge im Kanu, Basketball und Rudern bei den Asien-Spielen in Indonesien, danach im Rollstuhltischtennis und Schwimmen bei den Asian Para Games sowie erneut bei der Tischtennis-WM in Schweden.

„Das ist eine wertvolle Chance, die Tür zu öffnen“, jubelte Südkoreas auf Verständigung ausgerichteter liberaler Präsident Moon Jae-in schon während der Olympischen Winterspiele. Zwar bedeuten diese Projekte für die Regierungen sowohl im Norden als auch im Süden durchweg positive Nachrichten. Die nationalen Medien auf beiden Seiten tendieren dann zu wohlwollender Berichterstattung.

Allerdings fällt auch auf, dass die gemeinsame Flagge nur dann weht, wenn es entweder um Einzelsportler geht, die ohnehin keine direkten Kameraden im Wettkampf haben, oder um Mannschaftsdisziplinen, für die das öffentliche Interesse begrenzt ist. Sowohl Eishockey als auch Handball stehen in Korea, Nord wie Süd, nicht gerade im Spotlight.

Vorgabe von oben

Zudem waren es bisher vor allem diejenigen, die sich über die gesamtkoreanischen Auftritte freuten, die nicht direkt von ihnen betroffen waren. Besonders deutlich wurde dies am Eishockey-Team von Olympia 2018. Da moserte die Trainerin Sarah Murray öffentlich: „Da kann man wohl nichts machen. Es war eine Vorgabe von oben.“ Sie sei angewiesen worden, aus ihrem südkoreanischen Kader einige Spielerinnen zu streichen, damit einige Plätze an Nordkoreanerinnen vergeben werden könnten. Zumindest dies soll bei der Handball-WM kein Problem sein. Die IHF verkündete vor einem Jahr, dass die Anzahl erlaubter Spieler im Kader extra angehoben werde.

Und doch bleiben Vorbehalte. Zumindest in Südkorea kritisieren skeptische Liberale die Aktionen als Ablenkung von langsamen Fortschritten in der Verständigungspolitik, während in den Augen vieler Konservativer die Flagge mit der hellblauen Halbinselsilhouette ohnehin eher wie ein rotes Tuch aussieht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben