Krieg in Syrien

Israelischer Luftangriff bei Damaskus

Israel hat sich bislang aus dem syrischen Bürgerkrieg weitgehend herausgehalten. Jetzt hat die Luftwaffe offenbar eine Stellung der Hisbollah bombardiert.

Zwei Kampfjets der israelischen Luftwaffe

Flog einen gezielten Angriff gegen Stellungen der Hisbollah in Syrien: die israelische Luftwaffe Foto: dpa

BEIRUT/DAMASKUS dpa/afp/rtr | Die israelische Luftwaffe hat nach syrischen Angaben zwei Raketen auf ein Gebiet westlich der Hauptstadt Damaskus abgefeuert. Bei dem vom libanesischen Luftraum aus vorgetragenen Angriff am Mittwochmorgen habe es keine Opfer gegeben, teilte die Armee mit.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete unter Berufung auf die Armee, Israels Luftwaffe habe vom libanesischen Luftraum aus zwei Raketen auf das Gebiet des Ortes Al-Sabura gefeuert. Nach Angaben der Nachrichtenseite Dimaschk Alan waren vier laute Explosionen zu hören. Demnach gab es nicht näher genannte Schäden. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete den Angriff.

Aus syrischen Oppositionskreisen hieß es, der Angriff habe auch einer Stellung der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gegolten. Dafür gab es zunächst keine Bestätigung. Die israelische Armee äußerte sich nicht zu dem Vorfall. Die Hisbollah unterstützt die syrische Armee im Bürgerkrieg. Sie nutzt die bombardierte Straße für Transporte.

Israel hat sich bislang militärisch weitgehend aus dem Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien herausgehalten. Vereinzelt gingen die israelischen Streitkräfte jedoch gegen die libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah vor, die in Syrien an der Seite der Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad kämpft. In der Nacht auf Montag bombardierte sie auf den Golanhöhen Verbündete der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS).

.

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben