Krieg in Syrien

Vizepräsident setzt sich ab

Der syrische Vizepräsident Faruk al-Schara hat die Seiten gewechselt, meldet Al-Arabija. Damit wird die Unterstützung für das Regime Assads immer bröckeliger.

Die Soldaten der Freien Syrischen Armee nehmen die Überläufer in ihre Reihen auf.  Bild: dapd

BEIRUT rtr/taz | Der syrische Vizepräsident Faruk al-Schara hat nach einem Bericht des Fernsehsenders Al-Arabija Staatschef Baschar al-Assad die Gefolgschaft aufgekündigt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Sender strahlte am Donnerstag eine zunächst nicht zu verifizierende Erklärung aus, die von al-Schara stammen soll. Darin wird die Armee aufgerufen, sich der Revolution anzuschließen.

Um den syrischen Präsidenten wird es immer einsamer. Vor Faruk al-Schara haben bereits neun Diplomaten, mehrere Abgeordnete sowie drei Mitglieder der Regierung die Seiten gewechselt. Zudem haben sich in den letzten Wochen zahlreiche hochrangige Militärs der Freien Syrischen Armee (FSA) angeschlossen.

Auch die islamische Welt ist auf Distanz zum Regime gegangen. Angesichts der anhaltenden Gewalt setzte die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) am Donnerstag die Mitgliedschaft Syriens aus.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis zum Frühjahr 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 150.000 Menschen gestorben, 9 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

16. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben