Krieg in Syrien

Häuserkampf in Aleppo

Kämpfe lösen neue Brände in der Altstadt aus. Nach Rebellenangaben tobt in Aleppo ein Häuserkampf. Assad half angeblich bei Mord an Gaddafi.

Viele Häuser in Aleppo sind zerstört oder beschädigt.  Bild: reuters

BEIRUT/BERLIN rtr/dapd/taz | Nach der Feuersbrunst in dem historischen Markt im umkämpften nordsyrischen Aleppo greifen die Brände nach Angaben von Aufständischen auf andere Teile der Altstadt über. Rebellen sprachen am Montag von anhaltenden Kämpfen in den engen Gassen. „Wir kontrollieren jetzt 90 Prozent der Altstadt“, sagte ein Sprecher über eine Internetverbindung. Die Regierungstruppen hielten weiter die große mittelalterliche Zitadelle. Am Wochenende waren unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 500 und 1.500 Läden in Flammen aufgegangen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Rebellensprecher erklärte, die ersten Feuer seien inzwischen gelöscht. Allerdings seien neue Brände in anderen Teilen der Altstadt ausgebrochen. Er könne keiner Seite die Schuld geben: „Wir befinden uns im Häuserkampf.“

Aktivisten berichteten von heftigen Kämpfen im ganzen Land. Bei einem Luftangriff der syrischen Streitkräfte auf Salkin nahe der türkischen Grenze wurden demnach mindestens 21 Menschen getötet und zahlreiche zum Teil schwer verletzt.

In Damaskus begann die Regierung nach Angaben von Bewohnern am Montagmorgen eine neue Offensive. Ab 6 Uhr sei heftiger Gefechtslärm zu hören gewesen, sagte ein Bewohner in einem Telefonat. Zwei Stunden später sei die Hauptstadt von mehreren lauten Detonationen erschüttert worden.

Nach Angaben der oppositionellen Beobachterstelle für Menschenrechte griffen Soldaten von Präsident Baschar al-Assad auch ländliche Gebiete rund um die Vorstädte Samalka und Ain Terma am östlichen Rand von Damaskus an. Die Gegend hat sich in den vergangenen Monaten zur Rebellenhochburg entwickelt.

Wie die britische Zeitung Telegraph unterdessen berichtete, hatte Assad bei dem Tod des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi die Hand im Spiel. Er habe der Regierung in Paris die Nummer des Satellitentelefons von Gaddafi zukommen lassen, damit diese mit dem politischen Druck auf sein Regime nachlasse, hieß es unter Berufung auf Rami al-Obeidi, ehemaliger Geheimdienstchef der libyschen Rebellen. Französische Agenten in Libyen hätten Gaddafi daraufhin eine Falle gestellt. Diese Angaben konnten laut Telegraph nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis Ende August 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 190.000 Menschen gestorben, 9,5 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

01. 10. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben